Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

Hiegel den Change de Nancy, den Generalprokurator Nicolas Rémy, verschiedene 
besonders motivierte capitaines (Amtleute) sowie einzelne Pfarrer59 *. 
Sieht man von einigen rechtshistorischen, den „Saarraum“ nicht betreffenden 
Dissertationen ab''9, so wurde das Thema „Hexenverfolgungen“ bis in die 1970er 
Jahre vorzugsweise von Archivaren und Mitgliedern der verschiedenen Vereine für 
Landesgeschichte, Heimat- und Volkskunde aufgegriffen. Erst nach 1980 fand es 
größere Beachtung in der deutschen universitären Forschungslandschaft. Gerhard 
Schormann, der 1981 die erste Gesamtschau der Verfolgungen in „Deutschland“ 
versuchte und dafür schon „die Hauptmasse der Literatur [...] auf landesgeschicht¬ 
licher Ebene“61 fand, machte darauf aufmerksam, dass sich „zwischen Kurtrier, den 
naussauischen Grafschaften und der französischen Grenze“ ein Gebiet erstreckte, 
„das innerhalb der Hexenprozeßforschung den größten zusammenhängenden wei¬ 
ßen Fleck auf der Landkarte bildet - von einer Untersuchung über die Saarbrücker 
Gegend abgesehen, gibt es nur wenige lokalgeschichtliche Beiträge“62. Eindeutig 
verwies er dabei auf die Kärrner-Arbeit von Hoppstädter, dessen Ergebnisse er al¬ 
lerdings viel zu eng nur auf den Saarbrücker Raum bezog. Die Untersuchungen 
von Hiegel zur Bailliage d'Allemagne kannte Schormann nicht, sondern beließ es 
bei einem allgemeinen Verweis auf Delcambre63. 
Schormanns Appell inspirierte möglicherweise Achim R. Baumgarten, der 1986 
an der Universität Mainz, bei Konrad Fuchs64, über die Hexenverfolgungen im Na¬ 
Ebd.,S. 220. 
611 Vgl. zum Beispiel Johann Arnold Clemens JOERRES, Die Verordnung Margarethas, ge¬ 
fürsteter Gräfin zu Arenberg, über die Verfolgung und Bestrafung von Zauberei, Hexen, 
Teufelsfängem, Wahrsagern und Wiederherstellung eines religiösen Lebens in der Graf¬ 
schaft Arenberg vom 30. November 1593, Diss. jur. Bonn 1950; Heribert Breiden, Die 
Hexenprozesse der Grafschaft Blankenheim von 1589-1643, Diss. jur. Bonn 1954; Fried¬ 
rich Wilhelm SiEBEL, Die Hexenverfolgung in Köln, Diss. jur. Bonn 1959; Heinz Peter 
Geilen, Die Auswirkungen der Cautio Criminalis von Friedrich von Spee auf den He¬ 
xenprozess in Deutschland, Diss. jur. Bonn 1963; Heinz Jürgen Stebel, Die Osnabrücker 
Hexenprozesse, Diss. jur. Bonn 1968. 
61 Schormann, Hexenprozesse (wie Anm. 44), S. 127. 
62 Ebd., S. 69. 
63 Ebd., S. 66. 
64 Konrad Fuchs hatte bis 1993 den Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Geschichtliche Lan¬ 
deskunde und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Mainz inne. - Im 
Fachbereich Katholische Theologie der Universität Osnabrück (bei Friedhelm Jürgens¬ 
meier) entstand 1987/1988 die Dissertation von Herbert Pohl zu den Hexenverfolgungen 
in Kurmainz. Der offensichtlich landesgeschichtlich geprägte Zugang ließ Alois Gerlich 
die Arbeit in die Reihe „Geschichtliche Landeskunde“ als Band Nr. 32 aufnehmen; vgl. 
Herbert Pohl, Hexenglaube und Hexenverfolgung im Kurfürstentum Mainz. Ein Beitrag 
zur Hexenfrage im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert, Stuttgart 1988. - Die überar¬ 
beitete und erweiterte zweite Auflage wurde dann (ebenfalls beim Steiner Verlag) in der 
neuen, von Sönke Lorenz und anderen herausgegebenen Reihe „Hexenforschung“ als 
Band Nr. 3 publiziert; vgl. Herbert Pohl, Zauberglaube und Hexenangst im Kurfürsten¬ 
tum Mainz. Ein Beitrag zur Hexenfrage im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert, Stutt¬ 
gart 1998. 
197
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.