Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

sehen Sprachraum sammeln sollte4 . Bis 1944 suchten die elf Mitarbeiter, allesamt 
Mitglieder der SS, in über 260 Archiven und Bibliotheken nach den Spuren der 
Hexenprozesse, werteten dabei sowohl Akten als auch Forschungsliteratur aus und 
füllten mehr als 33.000 Karteiblätter. Diese „Hexenforscher“ gingen stets getarnt 
zu Werke, gaben sich bei den Archivbesuchen als „harmlose“ Heimatforscher, 
Studenten oder Promovenden aus. Vertreter des Sonderauftrages kamen übrigens 
im Sommer 1936 auch in das damalige Staatsarchiv Koblenz, in das Stadtarchiv 
Trier und in das Bistumsarchiv Trier42 43, wo sie auf die dort lagernden Akten von 
Hexenprozessen, die den „Saarraum“ betreffen, gestoßen sein müssen. Nach Ger¬ 
hard Schormann, der als erster auf die Meta-Quelle der Hexenkartothek hinge¬ 
wiesen hat, scheinen sie aber nicht viel Material gefunden zu haben44 *. 
Dies korrespondiert mit den seit dem Ende des 19. Jahrhunderts laut geworde¬ 
nen Klagen: Von den vielen vermuteten Hexereiverfahren waren nur mehr wenige 
Akten erhalten geblieben. Herrschaftliche Zersplitterung, die den „Saarraum“ be¬ 
sonders hart treffenden Verwüstungen des 30-jährigen Krieges, nachfolgende Wir¬ 
ren wie auch absichtliche Kassation hatten die genuinen Hexenprozessakten offen¬ 
sichtlich bis auf wenige Exemplare vernichtet^. 
Erst 1959 gelang Kurt Hoppstädter eine erste Gesamtsicht der „Hexenverfol¬ 
gungen im saarländischen Raum“46. Zu diesem Zeitpunkt war der Mitbegründer 
der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde im Historischen Verein 
für die Saargegend bereits als Mitglied in die Kommission für Saarländische Lan¬ 
desgeschichte und Volksforschung berufen worden (1951), schon mehrere Jahre 
korrespondierendes Mitglied der Section d’histoire de Luxembourg und seit 1955 
Geschäftsführer des Historischen Vereins für die Saargegend. Im Jahr 1959 sollte 
er außerdem in den Beirat des Instituts für Landeskunde des Saarlandes berufen 
werden47. Mit Akribie machte Hoppstädter sich an die Zusammenstellung der aus 
Archiven und älterer Literatur auffindbaren Hinweise auf Hexereiverfahren. Seinen 
Untersuchungsraum gliederte er dabei nach den „saarländischen Territorien“, be- 
42 Vgl. dazu die Beiträge in: Himmlers Hexenkartothek. Das Interesse des Nationalsozialis¬ 
mus an der Hexenverfolgung, hg. von Sönke Lorenz, Dieter R. Bauer, Wolfgang Beh- 
rigner und Jürgen Michael Schmidt, Bielefeld 1999. 
4' Walter Rummel, Die Erforschung der sponheimischen und kurtrierischen Hexenpro¬ 
zeßakten durch Mitglieder des „H-Sonderauftrags“. Anspruch und Wirklichkeit, in: Lo¬ 
renz und andere, Hexenkartothek (wie Anm. 42), S. 143-164, hier S. 15 lf. 
44 Gerhard Schormann, Hexenprozesse in Deutschland, Göttingen 1981, hier 2. Autl. 
1986, S. 69. 
43 Zur Quellenlage vgl. auch Eva Labouvie, „Gott zu Ehr, den Unschuldigen zu Trost und 
Rettung ...“. Hexenverfolgungen im Saarraum und in den angrenzenden Gebieten, in: 
Hexenglaube und Hexenprozesse im Raum Rhein-Mosel-Saar, Trier 1995, S. 389-403, 
hier S. 39lf. 
46 Hoppstädter, Hexenverfolgungen (wie Anm. 33). Ein Jahr später erschien der Aufsatz 
noch einmal in gekürzter und überarbeiteter Form: Kurt Hoppstädter, Hexenwahn und 
Hexenprozesse, in: Geschichtliche Landeskunde des Saarlandes. Vom Faustkeil zum 
Förderturm, Bd. 1, hg. von Kurt Hoppstädter und Hans-Walter Herrmann, Saar¬ 
brücken 1960, S. 214-228, 333-334. 
4 Angaben nach http://www.saarland-biografien.de. 
194
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.