Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

auf seine Herrschaft zu bringen und ihn mit einem Schloss und der Ausssicht, dort 
bi der hure wohnen zu können, abzufinden4 ; 
Bevor Ludwig auch Schloss Buchsweiler einnehmen konnte, kam es am 2. Juni 
1462 auf Vermittlung des Grafen Ludwig von Zweibrücken-Bitsch und Georgs von 
Ochsenstein tatsächlich zu einem Vergleich zwischen den Lichtenberger Brüdern. 
Dabei sollte Jakob zwar in allen seinen Rechten als Herr von Lichtenberg bleiben, 
musste aber schwören, ohne Zustimmung Ludwigs nichts aus seiner Herrschaft zu 
veräußern. Beider Untertanen sollte im Lichtenberger Gebiet Freizügigkeit gewährt 
sein und Jakob musste davon absehen, die Buchsweiler Untertanen für ihr Über¬ 
laufen zu Ludwig zu bestrafen, sondern es wurde ihm im Gegenteil auferlegt, dass 
er die Ursachen abstelle. Für den durch seine Geliebte entstandenen Schaden habe 
er keinen Anspruch auf Entschädigung. Im Vertrag wurde auch festgehalten, dass 
Bärbel von Ottenheim unverzüglich Jakob von Lichtenberg verlassen müsse, sich 
nach Speyer begeben solle und auf Lebenszeit dort zu verbleiben hätte. Alle ihr 
überschriebenen Güter aus dem Lichtenberger Besitz müsste sie wieder heraus¬ 
geben, nur die beweglichen Güter durften bis zu ihrem Tod bei ihr verbleiben45 46 48. 
Auf dieser Regelung wird vermutlich Ludwig bestanden haben. Im Gegensatz zu 
seinen Straßburger Verbündeten war er nicht bereit, weiter irgendeinen Einfluss 
Bärbels auf seinen Bruder zu dulden. Er wollte Bärbel sogar eigentlich haben zu 
minen handen noch handel ir sachA . Darauf wollte Jakob sich aber auf gar keinen 
Fall einlassen und drohte, Ludwig zu enterben. Die Trennung von der Geliebten 
musste er aber doch zugeben. Bärbel begab sich noch im Juli nach Speyer4'". Dass, 
wie Lempfrid behauptet49 *, schon im Vergleich die völlige Entmachtung und Ab¬ 
dankung Jakobs durchgesetzt werden konnte, belegen die Quellen nicht. Vielmehr 
sollte im Folgenden Ludwig den Bruder allmählich aus einigen seiner Ämter und 
Schlösser vertreiben"0. 
Das Verhältnis zwischen den Brüdern blieb auch nach der Einigung sehr ge¬ 
spannt. Vor allen Dingen Jakob beschuldigte Ludwig wiederholt, den Vertrag vom 
Juni 1462 nicht einzuhalten und ihm sein väterliches Erbe vorzuenthalten. Dieser 
nutzte nämlich Jakobs geschwächte Position aus, gab Buchsweiler nicht wieder 
heraus, hielt mit Hilfe Straßburgs Neuweiler und Wörth besetzt und verwehrte 
Jakob auch den Zutritt zur Burg Lichtenberg"1. Deshalb brach auch Jakob im Juli 
von Buchsweiler aus auf, um Verbündete zu suchen, die ihm helfen sollten, die von 
seinem Bruder okkupierten Gebiete wieder zurückzugewinnen. Er wandte sich an 
Pfalzgraf Friedrich I. bei Rhein, und Bischof Ruprecht von Straßburg und forderte 
von Ludwig und dem Straßburger Rat, das diese beiden als Schlichter in der Sache 
eingeschaltet werden sollten. Anfänglich sah es so aus, als ob der Pfalzgraf sogar 
zugunsten Jakobs militärisch gegen Ludwig Vorgehen wollte, aber nachdem Lud¬ 
45 Ebd. Nr. 3850. 
46 Ebd. Nr. 3862 und Lempfrid, Bärbel (wie Anm. 3), S. 52 und Anlage Nr. 5, S. 80. 
4 D. h. sie zu behandeln, gemäß dem, was sie getan hat, siehe Lempfrid, Bärbel (wie Anm. 
3), S. 52. 
48 Ebd. S. 53. 
49 Siehe ebd. S. 53. 
50 Z. B. Neuweiler, dazu Battenberg/Metz, Lichtenberger Urkunden (wie Anm. 7), Nr. 
3973. 
Lempfrid, Bärbel (wie Anm. 3), S. 55 und 57 und Battenberg/ Metz, Lichtenberger 
Urkunden (wie Anm. 7), Nr. 3882, 3982. 
156
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.