Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

Erfassungspolitik, in weiten Teilen auch einer Königs- oder Zentralgewalt wider¬ 
standen. 
Mit dem letzten Zeugnis aus dem 9. Jahrhundert ist die Reihe nicht sehr zahl¬ 
reicher, aber doch eindrucksvoller Beispiele hier beendet. Für das 10. Jahrhundert 
fehlen entsprechende Zeugnisse, und lediglich der sogenannte „Anschlag für ein 
Zusatzaufgebot zum Romzug“ (981) wäre zu nennen denn er setzt immerhin eine 
Gesamtmatrikel voraus, deren Gewicht in bedrängter Lage ergänzt werden musste. 
Hierbei waren Erfassungsmaßnahmen in relevanter Form kaum nötig. Es ist aber 
wohl angebracht, die speziellen Erfassungsformen knapp zu rekapitulieren, ehe ein 
Ausblick angedeutet werden kann. 
Erfassen bedeutet suchen, ermitteln, notieren, schriftlich fixieren, und zwar in 
einer Art amtlichen Zugriffs. So enthält lateinisch discribere und describere einen 
amtlichen oder mindestens halbamtlichen Ton, in substantivierter Weise dann in¬ 
quisitio. Vor Ort werden vom discriptor die Auskünfte cum sacramento gefordert, 
was eine gewisse Strenge anzeigt, zumal gelegentlich, aber ausdrücklich sine sa¬ 
cramento erfasst wird38 39. 
Im Normalfall scheint die Bevölkerung der betreffenden Ortschaft zusammen¬ 
geholt worden zu sein, und dann standen einige Bewohner Rede und Antwort. Auf- 
talligerweise sprechen manche Quellen von veratiores homines, von meliores ac 
veraces oder veraces homines, von veratiores, und bei Gerhard von Augsburg wa¬ 
ren es prudentiores et veraciores. Da solche hervorgehobenen Personen kaum ad 
hoc ermittelt wurden, sondern in der jeweiligen Ortschaft bekannt waren, scheint 
es, als fasse man in diesem Personenkreis eine Art Gemeinderat und erhalte unver¬ 
muteten Einblick in die Frühphase der Landgemeinde. Dabei sollte man auch fest- 
halten, dass die jeweiligen in den Ortschaften herausgehobenen Leute nicht als 
„Ältere“ oder „Wohlhabende“ (boni homines etwa) bezeichnet werden. Erfahrung, 
Klugheit und Ehrlichkeit erscheinen in diesen Zusammenhängen als Qualifi¬ 
kationsfaktoren. 
Nicht unwichtig sind technische Voraussetzungen der Erfassung, die schrift¬ 
lichen Niederschlag fand. Als Beschreibstoff kamen gewiss vorrangig Tafeln aus 
Wachs oder Schiefer in Frage. Da es sich hierbei um vergängliches Material han¬ 
delt, sind die Überlieferungsverluste plausibel. Pergament galt im Allgemeinen als 
zu teuer und kam eher für zusammenfassende Texte zur Verwendung. Aus der 
Karolingerzeit weist ein knappes Verzeichnis in diese Richtung: eine um 805 ver¬ 
fasste Liste von 37 sächsischen Geiseln, die aus Westfalen, Ostfalen und Engem 
nach Mainz gebracht werden sollten - mit Angabe ihrer Namen und der bisherigen 
Einzelzuordnung an fränkische Große40. 
Ein knapper Ausblick erscheint angebracht. Zuallererst ist zu betonen, dass hier 
das Interesse der Erfassung königlicher Ressourcen galt, zu deren Umfeld gewiss 
auch Grundherrschaftsbereiche und Güterverzeichnisse gehören. Eigens wurden 
diese jedoch nicht berücksichtigt, weil es sich um relativ kleinräumige und anders 
38 MGH Const. I, hg. von Ludwig Weiland, 1893, Nr. 436, S. 633. 
39 Z. B. MGH Capitularia I, S. 130, 300; II, S. 15. 
40 Indiculus obsidum Saxonum Moguntiam deducendorum, MGH Capitularia I, Nr. 115, S. 
233 f. 
106
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.