Full text: Zwischen Herrschaft und Kunst

Wie kumberlich si dicke 
Ze sorglichem schricke 
Wart gemket harte, 
Dag wag du reine garte .... 
(„Ich weiß von ihr noch mehr, ich meine ihre vollkommene Treue, die sie stets von Neu¬ 
em ihrem lieben Gemahl erweist. Das ist dem Gefolge und den Fernerstehenden als 
Wahrheit bekannt geworden, wie vielfachen, wechselnden Kummer die Reine mit tugend¬ 
haftem Anstand in fernem welschem Land [Italien] ertragen hat, wie viele wissen. Wie 
leidvoll sie oft in sorgenvollem Erschrecken grob geweckt wurde, das bewegte die reine 
zarte [Dame] ...“). 
Wie Beatrix von Tirol wird Margarethe die „Reine“, die „Anmutige“ genannt und das 
Hauptlob gilt nach dem schon vorher hervorgehobenen anstandsvollen, repräsentativen 
Benehmen (v. 8: mit rechter tguchteglimpfe „ ein Benehmen, hervorgegangen aus guter Erzie¬ 
hung“) der trüwe, der „Treue“ gegenüber dem Kaiser, auf dessen Ehre und Nutzen sie 
stets zielt (ere unde fronten). Der Preis der trüwe setzt sich fort, er zielt erneut auf die Elhre 
des Kaisers, diese trüwe ist also eine politische Treue, meint stetige Partnerschaft, die sie 
die kaiserliche Krone zu Recht tragen lässt (P IV, v. 36ff.): 
Will ieman gantge trüwe spehen, 
Der schowe die keiserinne, 
Dü mit stetem sinne 
Meint ir friedeis ere, 
Da von dü küsche here 
Hat keiserliche cröne 
Mit grosser richeit schöne, 
Als es der beste wollte 
Empfangen als si sollte 
Bi dem keiser Eudewig. 
(„Will jemand wahre Treue sehen, der schaue an die Kaiserin, die mit beständigem Sinne 
pflegt ihres Geliebten Ehre. Deswegen hat die Reine und Erhabene die mit großer Macht, 
so wie es besser nicht sein könnte, geschmückte kaiserliche Krone vom Kaiser Ludwig, 
wie es Brauch ist, empfangen.“). 
Die Kaiserin ist ein Exempel der trüwe. Dies befähigt sie dazu, die Verstrickungen des 
Kaisers in die Sorge zu entwirren; so ist sie befähigt, rasch Freude lebendig werden zu las¬ 
sen. Demut vereint sie mit hohem Anstand, und dieses hohe, repräsentative Verhalten ge¬ 
biert neue Freuden. Niemand kommt an reichen Tugenden dieser Dame gleich (ebd., 
v. 46-56). 
Es ist die Allegorie der Ehre, die an der Kaiserin ihre Sorge um die Ehre des Kaisers, 
den honor imperatoris, rühmt, gewissermaßen also ihre eigene Emanation preist, die sich in 
der triuwe äußert und Freude, höfisch repräsentative Freude produziert, wie sie als Aufga¬ 
be der Fürstin schon in der oben analysierten Klage um Beatrix von Tirol definiert wurde. 
Diese Position wird im zweiten Fragment des Kaiserinnenpreises [ETI] verstärkt 
(v. 10ff.). Wieder ist die Preisende wohl Frau Ehre, die in geradezu zärtlichen Tönen von 
Margarethe spricht: 
Ey was seiden ist betagt 
Dem fürsten dem si wonet bi 
379
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.