Full text: Zwischen Herrschaft und Kunst

unter anderem die Dialoge Gregors des Großen und die Summa von Johann Duns Scotus, ei¬ 
ne Geschichte der Heiden etc. enthalten. Dazu findet sich ein Traktat darüber, „waz der 
sw[oestern] klaider bedütend und wie sy sich in tugenden nach der bedütung halten sond“, al¬ 
so der größte Teil vom Buch der Keformatio Predigerordens von Johannes Meyer. Dieser scheint 
auch der Autor der Handschrift gewesen zu sein, wie Hauber vermutet,2 aber der Codex gibt 
doch gut zu erkennen, wie reichhaltig und breit gefächert das Leseinteresse der Nonnen ge¬ 
wesen sein muss bzw. wie anspruchsvoll ihre Anforderungen an die Autoren waren, die ihnen 
Texte besorgten. 
Natürlich erweisen sich die meisten Bibliotheken in Frauenklöstern genauso theologisch 
ausgerichtet wie die in Männerklöstern, wie das Beispiel von St. Katharina in St. Gallen lehrt. 
Dort waren ein Schwesternbuch, Messbücher, Antiphonarien, ein Evangelienbuch und zahl¬ 
reiche Gebetsbücher in der Sammlung vorhanden. Was hier fasziniert, ist nicht nur das the¬ 
matische Spektrum, sondern die große Anzahl von Werken in der Bibliothek, was auf einen 
hohen Bildungsstand der Nonnen schließen lässt, die in ihrem Interesse fortlaufend von ge¬ 
bildeten Schwestern unterstützt wurden, deren Aufgabe darin bestand, unablässig neue Ko¬ 
pien von anderen Büchern anzufertigen.28 Hauber macht uns auch auf eine Reihe von Bü¬ 
chern aufmerksam, die von Nonnen in Inzigkofen geschrieben wurden, unter denen die 
Pröpstin Anna Jäck besonders hervorragt, wobei es sich allerdings um Kopiertätigkeit handelt 
und nicht um kreatives Schreiben. Die von Hauber untersuchten Klöster gehörten jedoch 
keineswegs zu den größeren und gut ausgestatteten monastischen Institutionen ihrer Zeit, 
vielmehr fallen sie in die unterste Kategorie, mussten sich ja die Nonnen stets um ihren Le¬ 
bensunterhalt kümmern und hatten offensichdich wiederholt beträchtliche finanzielle 
Schwierigkeiten, die sie dazu zwangen, sich der Schreibtädgkeit zu widmen und so ihre eigene 
Bibliothek zusammenzustellen.29 Wir dürfen daher in Bezug auf viele der großen und reich 
ausgestatteten Nonnenklöster mit wesentlich umfangreicheren Sammlungen rechnen, die 
wichtiges Licht auf die Literaturvermittlung und -entstehung werfen dürften. Leider bestehen 
bis heute erhebliche Probleme darin, die mittelalterlichen Bibliotheksbestände in Frauenklös¬ 
tern zu rekonstruieren, die zweifellos in der Norm mehr als nur die grundlegenden liturgi¬ 
schen Texte, Nekrologe und Memorialbücher enthielten, sondern auch ein breites Spektrum 
anderer Werke aufzuweisen hatten.311 Wenn eine energische und um das Wohlergehen ihres 
Klosters besorgte Äbtissin auftrat, konnten sich leicht vielfältige Bildungsreformen entfalten, 
wie das Zeugnis der Helftaer Äbtissin Gertrud von Hakeborn belegt: 
Divinam Scripturam valde studiose et mira delcctatione quandocumque poterat legebat, exigens a subditis 
suis ut lectiones sacras amarent, et jugi memoria recitarent. Unde omnes bonos libros quos poterat, eccle- 
siae suae comparabat, aut transcribi a Sororibus faciebat. Studiose et hoc promovebat, ut puellae in liberal- 
ibus artibus proficerent, ita dicens, si Studium scientiae deperierit, cum amplius divinam Scripturam non 
28 
29 
30 
Ebd., S. 360. 
Ebd., S. 364. 
Ebd., S. 372. 
Gieba, Gudrun: ,„Ock grote Arbevt myt Scryven vor dyt convent gedaen.‘ Die spätmittelalterlichen Klo¬ 
sterreformen Westfalens in ihrem liturgischen und pragmatischen Schriftgut“, in: Signori (Hg.): Liesen, Schrei¬ 
ben, Sticken und Erinnern (wie Anm. 24), S. 107-122. Für ein weiteres Beispiel für das große Interesse an Me¬ 
morialbüchern in (Frauen)Klöstern des Spätmittelalters siehe Oldermann, Renate: Stift Fischbeck. Eine geistliche 
Frauengemeinschaft in mehr als 10OOjähriger Kontinuität (Schaumburger Studien 64), Bielefeld 2005, S. 81-82. 
337
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.