Full text: Zwischen Herrschaft und Kunst

Sprachstils dieser Texte“ von Wolfgang Haubrichs als ein Forschungsdesiderat bezeichnet." 
Im vorliegenden Beitrag wird der Weg zu einer (Teil-)Beschreibung dieses „spezifischen 
Sprachstils“ über die Untersuchung der in den literarischen Werken Elisabeths von Nas¬ 
sau-Saarbrücken enthaltenen Dialoge gewählt. Auf die Dialoge in der klassisch-höfischen 
Großepik konzentriert sich ein in Münster initiiertes Forschungsprojekt, das Synergieef¬ 
fekte zwischen sprach- und literaturwissenschaftlichen Herangehensweisen anstrebt/’ Zu 
den ersten Ergebnissen des Projektes und damit zum methodischen Hintergrund für die 
nachfolgenden Ausführungen kurz einige Hinweise. 
In der Literaturwissenschaft wird häufig darauf verwiesen, dass die Verwendung der Fi¬ 
gurenrede in Epen und Romanen der ,Belebung£ eines Textes diene, der Text werde 
durch sie abwechslungsreicher. Durch die (fingierte) Unmittelbarkeit und Alltagsnäheh der 
frühneuhochdeutschen Prosaromans konstitutiv sein konnten, dessen „Abkehr von der rhetorischen In¬ 
szenierung höfischer Epen [...] weder Form- noch Anspruchslosigkeit zur Folge“ hatte (ebd., S. 53), 
nicht systematisch und vergleichend untersucht sind. Es liegen allerdings Untersuchungen zu einzelnen 
W erken vor: Roloff, Hans-Gert: Stilstudien %ur Prosa des 15. Jahrhunderts. Die ,Melusine1 des Thüring von RJn- 
goltingen (Literatur und Leben NF 12), Köln / Wien 1970; Knapp, Gerhard Peter: Hystoria Troyana. Rin 
frühneuhochdeutscher Prosaroman. Textedition und Rinführung in den Text, Diss. Berlin 1970; Brandstetter, Alois: 
Prosaauflösung. Studien yur Rezeption der höfischen Epik im frühneuhochdeutschen Prosaroman, Frankfurt am Main 
1971 (zu Tristrant und Isalde, Wilhelm von Österreich und Wigoleis vom Ritde); Melzer, Helmuth: Trivialisie- 
rungstendenyen im I 'olksbuch. Rin I 'ergleich der Volksbücher ,Tristrant und lsalde\ , Wigoleis' und , Wilhelm von 
Österreich' mit den mittelhochdeutschen Pipen (Deutsche Volksbücher in Faksimiledrücken B3), Hildesheim / 
New York 1972; Straub, Veronika: Entstehung und Entwicklung des frühneuhochdeutschen Prosaromans. Studien 
gur Prosaauflösung ,Wilhelm von Österreich' (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 16), Am¬ 
sterdam 1974; Deifuß, Holger: Hystoria von dem mrdigen ritter sant Wilhelm. Kritische Edition und Untersuchung 
einer frühneuhochdeutschen Prosaauflösung (Germanisüsche Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 45), 
Frankfurt am Main u.a. 2005. 
3 Haubrichs, Wolfgang: „Kurze Forschungsgeschichte zum literarischen Werk Elisabeths“, in: Hau- 
brichs/Herrmann/Sauder (Hg.): Zwischen Deutschland und Frankreich (wie Anm. 1), S. 17-38, hier S. 23. 
Haubrichs bezieht sich hier ausschließlich auf den Sprachstil der Werke Elisabeths, jedoch fehlt gerade 
eine übergreifende Darstellung zum Stil der Prosaromane. 
6 Eine erste Tagung fand vom 16.-18. Juni 2005 in Münster statt; deren Ergebnisse wurden unter folgen¬ 
dem Titel publiziert: Miedema, Nine / Hundsnurscher, Franz (Hg.): Formen und Funktionen von Redesyenen 
in der mittelhochdeutschen Großepik (Beiträge zur Dialogforschung 36), Tübingen 2007; siehe dort insbeson¬ 
dere die „Einleitung“, S. 1-17. Die Beiträge der zweiten Tagung (Bremen, 7.-9. März 2007) sind unter 
folgendem Titel veröffentlicht worden: Unzeitig, Monika / Miedema, Nina / Hundsnurscher, Franz 
(Hg.): Redesyenen in der mittelalterlichen Großepik: komparatistische Perspektiven (Historische Dialogforschung 
1),' Berlin 2011. 
Siehe stellvertretend für andere z.B. Steinhoff, Hans-Hugo: „Dialog“, in: Günter Schweickle / Irmgard 
Schweickle (Hg.): Metfier Iäteratur Eexikon. Begriffe und Definitionen, Stuttgart 21990, S. 97£, hier S. 97. 
8 Zu den grundsätzlichen Schwierigkeiten der Rekonstruktion der Alltags spräche aufgrund (auch 
mittelalterlicher) literarischer Texte siehe Betten, Anne: „Analvse literarischer Dialoge“, in: Gerd Fritz / 
Franz Hundsnurscher (Hg.): Handbuch der Dialoganalyse, Tübingen 1994, S. 533-538; Bumke, Joachim: 
„Höfische Kultur. Versuch einer kritischen Bestandsaufnahme“, in: Beiträge yur Geschichte der deutschen 
Sprache und Literatur 114 (1992) S. 414-492, hier S. 479 mit Anm. 231; Hess-Lütüch, Ernest W. B.: „Ge¬ 
sprächsformen in der Literatur“, in: Klaus Brinker u.a. (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationa¬ 
les Handbuch zeitgenössischer Forschung / Unguistics of Text and Conversation. An International Fiandbook of Con¬ 
temporary Research (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 16.2), Bd. 2, Berlin / 
New York 2001, S. 1619-1632, hier S. 1619-1621 (jeweils mit weiterführender Literatur). 
246
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.