Full text: Zwischen Herrschaft und Kunst

Autorinnen ’ und Intellektuellen, bei denen das schrittstellerische und das mäzenatische 
Wirken eine Einheit bilden, wie etwa bei Marguerite de Navarre und Marguerite de Va¬ 
lois6 8. In beiden Fällen steht jedoch neben einem (relativ) klar konturierten literarischen 
Werk ein vielfältiges Flandeln als Mäzenin und kultureller Mittlerin, über das wir allerdings 
sehr viel weniger wissen. Anders verhält es sich mit den salonnières der Frühen Neuzeit. Sie 
agieren innerhalb eines zwar zur Außenwelt geöffneten, aber zugleich ,häuslichen1, priva¬ 
ten Raums und hinterlassen, abgesehen von Gebrauchs- und Gelegenheitstexten, kein 
nennenswertes literarisches Werk. Vielmehr sind sie in erster Linie als Mittlerinnen, als 
Agentinnen des Intermediären tätig: ^wischen Höfen und Akademien, Wissenschaftlern 
und interessierten Laien, europäischen und französischen Humanisten, Neutönern und 
Traditionalisten. 
Für das Frankreich des 16. Jahrhunderts sind mehrere solcher salonnières nachgewiesen, 
die sich mit großem Geschick in den realen und symbolischen Räumen des Kulturtrans¬ 
fers bewegen und auf deren Bedeutung bereits die ältere Forschung der ersten Hälfte des 
20. Jahrhunderts verwiesen hat. ’ In diesem Zusammenhang wird immer wieder an drei 
Persönlichkeiten beziehungsweise Paare und an drei verschiedene, von diesen repräsen¬ 
tierte Formen der Soziabilität erinnert: Antoinette de Loynes und Jean de Morel, die ge¬ 
meinsam in der ersten Jahrhunderthälfte in Paris in der rue Pavée mit ihren vier Kindern 
einen humanistischen ,Familien-Salon‘ unterhalten.1“ Sein Fordeben bis an das Ende des 
Jahrhunderts gewährleistet die älteste Tochter Camille de Morel. Als zweites wären das 
Mutter-Tochter-Paar Madeleine und Catherine des Roches, die Dames des Roches, und 
ihr Salon im Poiriers der achtziger Jahre des 16. Jahrhunderts zu nennen; und schließlich 
Claude-Catherine de Clermont, Herzogin von Retz. Sie steht im Mittelpunkt eines Salons, 
6 Zur Kontroverse um die Autorschaft vor allem adliger Intellektueller der Frühen Neuzeit vgl. Antoine 
Vialas auf Marie de Sévigné bezogenen Beitrag, ,,Un jeu d’images: amateur, mondaine, écrivain?“, in: Eu¬ 
rope (Januar-Februar 1996) S. 57-56; generell zu der Salonliteratur des 17. Jahrhunderts vgl. die Diskussi¬ 
on in Dejean, Joan: Tender Geographies. Women and the Origins oj the Novel in Trance (Gender and culture), 
Philadelphia 1991; hier vor allem S. 94ff. 
Zu dieser Autorin siehe den Beitrag von Patricia Oster in diesem Band („Marguerite de Navarre zwi¬ 
schen Herrschaft und Kunst“, S. 295-311); zu einer Beschreibung der mäzenatischen und Kultur vermit¬ 
telnden Täügkeiten im engeren Sinne vgl. Grewe, Andrea: „Margarete von Navarra und der Hof von 
Nérac“, in: Gesa Stedman / Margarete Zimmermann (Hg.): Hofe— Salons — Akademien. Kulturtransfer und 
Gender im Europa der Frühen Neuheit, Hildesheim 2007, S. 19-41; ferner: Stephenson, Barbara: The Power and 
Patronage of Marguerite de Navarre, Aldershot 2004. 
8 Vgl. hierzu Viennot, Eliane: Marguerite de Valois. Histoire d’une femme, histoire d'un mythe, Paris 1993; Droz, 
Eugénie: La Reine Marguerite de Navarre et la vie littéraire à la cour de Nérac (1579-1582), Bordeaux 1964. 
Hier wären vor allem die Studien von Diller, Georges: Hs Dames des Roches. Etudes sur la vie littéraire à Poi¬ 
tiers à la fin du XVT siècle, Genf 1936; Keating, L. Clark: Studies on the Uterary Salon in France, 1550-1615, 
Cambridge 1941, zu nennen. 
1(1 Siehe dazu Ford, Philip: „An Earlv French Renaissance Salon: The Morel Household“, in: Renaissance and 
Reformation 28,1 (Winter 2004) S. 9-20; sowie Zimmermann, Margarete: „Europäische Netzwerke und 
Kulturtransfer im Familien-Salon des Jean de Morel und der Antoinette de Loynes“, in: Claudia Nolde / 
Claudia Opitz (Hg.): Grenzüberschreitende Familienbeziehungen: Akteure und Medien des Kulturtransfers in Spätmit¬ 
telalter und Früher Neuzeit, Köln / Weimar / Wien 2008, S. 157-175. — Ein Überblick über die wichtigsten 
französischen Salons des 16. Jahrhunderts findet sich bei Zimmermann, Margarete: Salon der Autorinnen. 
Französische „dames de lettres“ vom Mittelalter bis yum 17. Jahrhundert, Berlin 2005, S. 113-123. 
204
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.