Full text: Interferenz-Onomastik

Zeichen <w> erscheint,14 tritt ausnahmsweise auch da ein, wo sich im Latei¬ 
nischen der ursprüngliche Halbvokal erhalten hatte, so nach dem Nexus ng 
oder nach s: lingwa, sartgwine, conswetudo.'5 
Meist wurde jedoch in diesen Stellungen das ursprüngliche <u> verwendet, 
da ja - etwa in der Verbindung [ng] - durch das <g> sichergestellt war, dass 
<u> korrekt halbvokaiisch ausgesprochen wurde.16 Dies erklärt wiederum, 
dass analog hierzu das biliabale [w] in germanischen Lehnwörtern und Namen 
häufig mit <gu> (und nicht mit <u>) wiedergegeben wurde. Die Schreibung 
<gu> diente jedoch wohl nicht nur als rein graphischer Ausspracheindikator: 
Germanische Wörter, die ins Lateinische entlehnt wurden und mit w- 
anlauteten, wurden auch mit einem g-Vorschlag als [gw] ausgesprochen: vgl. 
afrk. wardön ,beobachten4 > it. guardare. Auch germanische Eigennamen mit 
[w-] werden dementsprechend in lateinischen Texten der Romania vielfach 
mit <gu> wiedergegeben. Die Sondergraphie <gu> für germ. /w/ in mittel¬ 
lateinischer Textüberlieferung hat also zunächst als Ausfluss romanischer 
Sprachentwicklung und Schreibtradition zu gelten,17 
Frühes Vergleichsmaterial für germ. /w/, das als <gu, qu, g> wiederge¬ 
geben wird, bieten folgende germanische Namen: 
Quintrio < Wintrio bei Fredegar a. 658/60 (kopial Ende 7. Jh./Anfang 8. 
Jh.);ls Quolenus < *Wolenus bei Fredegar a. 658/60 (kopial Ende 7. 
Jh./Anfang 8. Jh.);19 Oualderada neben sonstigem Uualderada in derselben 
Urkunde (a. 756 Campione bei Como, CDL 1/123); Quolfvinus < *Wulfawini- 
a. 744 Raetoromania.20 In den südlicheren Regionen der Romania begegnen 
germanische Namen, welche die Graphie <gu> aufweisen, noch früher: In 
Afrika ist in Inschriften der vandalische Name Guiliaruna < * Wilja-runa (2. 
Hälfte 5. Jh.) mit früher Romanisierung des /w/ > als <gu> belegt,21 so wie 
14 Bischoff '2004. Es ist dabei zu beachten, dass die Editionen nicht immer zuver¬ 
lässig darüber Aufschluss geben, ob in den Handschriften <uu>, <vv> oder <w> 
steht. 
15 Stotz 1996, S. 150ff; Möhren 2000, S. 28. 
16 Der Halbvokal [w] erhielt sich im Lateinischen auch nach anlautendem s- in suavis, 
suadere u.ä. (Stotz 1996 § 113.3). Zu diesem komplexen und kontrovers disku¬ 
tierten Phänomen vgl. u.a. Parodi, 1898, S. 177-240; Schwarz 1912, S. 236-240; 
Väänänen 1937 muH963; Funcke 1938; Politzer 1952, S. 211-215; Meier 1960, S. 
32-46; Bonioli 1962; Barbarino 1978; Blumenthal 1972; Banniard 1997; Möhren 
2000, S. 5-81; Pitz 2003, S. 97-138. 
1 Haubrichs/Pfister 1989, S. 27. 
18 Vgl. Ebd„ S. 29. 
19 Vgl. Ebd. 
20 Wartmann 1863,1, Nr. 8. 
428
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.