Full text: Interferenz-Onomastik

Civitas Ubiorum scheint daher, wie vieles andere, keltische Hinter¬ 
gründe zu haben - mögen diese transalpin-indigenen Ursprungs oder 
importiert sein. Zudem passt sie zu dieser Art von Fruchtbarkeits¬ 
kulten, in denen theriomorphe Ausprägungen von Gottheiten eine 
Rolle spielten. Insbesondere die Ziege als Begleiterin von Fruchtbar¬ 
keitsgöttinnen ist ein ,Leitmotiv1 frühgeschichtlicher Religionen, fer¬ 
ner der Bock als das befruchtende Prinzip, die Ziege als das nähren¬ 
de,81 83 man denke an Amaltheia, die Amme des Zeus und, etwas weiter 
metonymisch abstrahiert, das auf den Matronensteinen außerordentlich 
häufig anzutreffende Signum des Füllhorns (das Horn Amaltheias). 
Die frühgeschichtlich orientierte Sprachkontaktforschung hat herausge¬ 
stellt, dass: ,,[t]he vitality and persistance of fertility cults is a characteristic of 
contact situations.“8' Dies vor allem unter zwei Gesichtspunkten: Zum einen 
scheinen in religiöser Hinsicht vor allem fruchtbarkeitsbezogene Bräuche am 
wenigsten von gegenseitiger Neutralisierung in Kontaktsituationen betroffen 
zu sein, zum anderen führen Kontaktsituationen sozusagen zur verstärkten 
Klumpenbildung, insofern sich kleinere bis mittelgroße Gruppierungen 
formieren, die, wie wohl auch in unserem Fall, in der Form der erwähnten 
Kurien, Personalverbänden auf erweiterter Familienbasis, um die Aufrechter¬ 
haltung religiöser Praktiken bemüht sind. Dass es insbesondere fruchtbarkeits¬ 
bezogene religiöse Praktiken sind, die vor andere Praktiken zu stehen ge¬ 
kommen sind, hat basale ökonomische Gründe. Die Matronengottheiten hatten 
für Erntesegen und den Schutz des Einzelnen und vor allem der sozialen 
Gruppe zu sorgen, sie waren, wie es Friedrich Drexel schon 1922 formuliert 
hatte, gewissermaßen „Bauernheilige11, die einen „stark ländlichen oder ge¬ 
radezu landwirtschaftlichen Charakter11 trugen.8:1 Sie waren die attraktiven 
Gottheiten der kleinen, ländlichen Kultanlagen im Umkreis der Villen. Dass 
es eine Matronentriade, die Bonner Aufanien mit ihrer bislang höchsten 
Belegzahl, gewissermaßen zu höheren Ehren gebracht hat, liegt nicht, wie 
man früher angenommen hat, in deren scheinbar prototypischer Wesensart, die 
81 Eliade, Mircea: Patterns in Comparative Religion, Cleveland / New York 1970; 
Polome: „Some aspects“ (wie Anm. 42), S. 199. 
8~ Markey, Thomas L.: „Social Spheres and National Groups in Germania11, in: 
Heinrich Beck (Hg.): Gennanenprobleme in heutiger Sicht, Berlin / New York 
1986 (Ergänzungsbände zum Reailexikon der germanischen Altertumskunde 1), S. 
248-266, hier S. 257. 
83 Drexel, Friedrich: „Die Götterverehrung im römischen Germanien“, in: Berichte 
der Römisch-Germanischen Kommission, vierzehnter Bericht 1922, Berlin 1923, S. 
1-68, hier S. 44. Auch Sonderfunktionen der Matronen sind wohl anzunehmen, so 
wie Nehalennia/Isis gleichzeitig für Fruchtbarkeit und Schutz der Seefahrenden 
zuständig war. Eine eher eindimensionale Funktionalität im Matronenkult vermutet 
Woolf: „Local Cult“ (wie Anm. 31), S. 136 und passim, jedoch spärlich begründet. 
422
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.