Full text: Interferenz-Onomastik

Deutsche übernommen wurde: (1273) in der Lunckwitz, 1393 Lunckwitz, 1418 
die Lunkewicz etc. Dieser wiederum auf Eindeutschung im 10. Jahrhundert 
hinweisenden Form steht gegenüber der Ortsname Lutschütz bei Altenburg, 
der ebenfalls zu aso. *lgka ,Wiese4 gehört und auf einer Ausgangsform aso. 
*Lgcica beruht. Dabei lässt dieser Ortsname erkennen, dass zunächst eine 
Übernahme ins Deutsche schon im 10. Jahrhundert erfolgt sein muss, denn er 
erscheint in einem alten Zinsregister noch mit Schreibung <un>: um 1200 in 
Lunsiz. Aus dem im Raum um Altenburg länger anhaltenden slawisch¬ 
deutschen Sprachkontakt hat sich aber ergeben, dass der Ortsname später nach 
einer inzwischen veränderten altsorbischen Sprechweise mit |u| aufs Neue ein¬ 
gedeutscht wurde, vgl. 1418 in Luczicz. 
2.2. Zweitens können wir auch wiederholte Entlehnung zu verschiedenen Zei¬ 
ten ins Deutsche belegen: 
Anzeichen dafür bieten z.B. Ortsnamen mit dem konsonantischen Anlaut 
aso. z- oder s-, vgl. den Ortsnamen Zwenkau (südlich von Leipzig), 974 civitas 
Zuenkouua, 997 forestum Zuengouua, 1012/18 in Zuencua, 1104 civitas 
Zuenkouua, 1195 forum in Zwencowe, 1240 Zuenkowe, 1316 Czwenkow, 1324 
in Zwenkowe usw. Der Ortsname gehört zu aso. *zvqkb ,Laut4 und ermöglicht 
die Rekonstruktion einer Ausgangsform aso. *Zvqkov- mit der vermutlichen 
Bedeutung ,Ort, wo etwas erklang4 (vielleicht Hinweis auf ein Geräusch oder 
auch Signalgabe). Neben dem klaren Indiz auf den Nasalvokal slawisch q bei 
der Übernahme ins Deutsche, daher <en> in den tradierten Formen, ist auch 
eindeutig die Wiedergabe von aso. |z| (= stimmhaftes 5) mit dt. |ts|, in der 
Schrift <z>, sowie die konsequente Beibehaltung dieser Integration ablesbar. 
Dieser Ortsname ist also im 10. Jahrhundert ins Deutsche übernommen und so 
fortgefuhrt worden. 
Beachtenswert ist, dass bereits 1012/18 auch die Graphien Suencova, 
Suencua Vorkommen. Sie deuten wahrscheinlich darauf hin, dass innerhalb 
von etwa drei Generationen deutscher Sprecher der Ortsname in der binnen¬ 
deutschen Kommunikation auch in der Variante mit anlautend dt. |sw| ge¬ 
braucht wurde. Möglicherweise handelte es sich dabei um eine Vereinfachung 
der Anlautgruppe |tsw|. Es kann diese Überlieferungsform aus dem 1 1. Jahr¬ 
hundert unter Umständen in dem Gewässernamen Schwenke (bei 
Groitzsch/Pegau) bis heute fortleben. 
Als Beispiele mit anlautend aso. s- seien noch folgende Ortsnamen 
genannt: Schwanditz (bei Schmölln), 1140 Zvenz, 1308 Zwentz zu aso. *svqty 
,heilig4, belegt wiederum die Übernahme ins Deutsche im Laufe des 10. Jahr¬ 
hunderts mit dt. |ts| für aso. |s|. Aber 1337 Swencz, 1445 Swencz, 1548 
Schwentz, 1609 Schwantitz beruhen auf einer erneuten Entlehnung des slawi¬ 
schen Ortsnamens ins Deutsche etwa im 13. Jahrhundert. Mit der Entnasa- 
lierung von q > 'a dürfte der altsorbische Ortsname vom 11 ./12. Jahrhundert 
an etwa *Zv’atic- oder *Zvetic- gelautet haben. Hinsichtlich der Vokalwieder¬ 
gabe aus der ersten Silbe des Ortsnamens ist im Deutschen offensichtlich 
letztlich eine Mischform mit der entlehnten Form aus dem 10. Jahrhundert 
349
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.