Full text: Interferenz-Onomastik

[12. Jh.] 
Liuto de karsen 
BayHStA KL Biburg 2 1/3 
(Fotoband Nr. 146), Nr. 24 
[12. Jh.] 
VdaIR de karsin 
BayHStA KL Biburg 2 1/3 
(Fotoband Nr, 146), Nr. 67 
[12. Jh.] 
Gotfrido d karsen 
BayHStA KL Biburg 2 1/3 
(Fotoband Nr. 146), Nr. 93 
1251 (Kop.) 
in Ke sin gen 
BayHStA GU Kösching 152 
(Kopie nicht datierbar) 
1268 
in Kesinge 
BayHStA KU Kaisheim 148a 
1315 
ze Cha ’sern ... Ulrich der 
Ta ’chszingcer von Chaesern 
... ze Cha ’sern 
BayHStA Pettendorf Nr. 47 
1349 
ze Kaesen 
BayHStA Pettendorf Nr.89 
1366 
zu Kärsen 
Regesta Boica 9, S. 140 (Ori¬ 
ginal nicht auffindbar) 
1403 
Kärsen 
Thiel/Engels (1961), S. 237 
(Urb. 47) 
1417 
Kesen ...zu Keysn 
BayHStA StV 1086, p 70 
1417 
zu Käsen 
BayHStA StV 1086, p 167 
1417 
Käsenn 
BayHStA StV 1086, p 175 
1474 
zu Küssen 
BayHStA GU Kösching 91 
1476 
zu Käsen 
BayHStA StV 1086, p 130 
1495 
zu Käsen 
BayHStA GU Kösching 69 
1512 
zu Küssen 
BayHStA GU Kösching 84 
1599 
zu Khäsen 
BayHStA GU Kösching 158 
1601 
zu Kesen 
BayHStA GU Kösching 159 
1612 
von Käsing 
BayHStA GU Vohburg 623 
1624 
von Käsen 
BayHStA GU Kösching 90 
1675 
zu Kässing 
BayHStA GU Vohburg 632 
1768 
Käsing 
BayHStA GL Kösching 2, p 
241 
1780 
in dem Dorf Käsing 
BayHStA GL Kösching 2, p 
375 
Die historischen Belege lassen sich alle auf eine Ausgangsform *Cärsjan 
zurückführen. Ihr stehen die Belegformen des 12. Jahrhunderts karsin und 
karsen am nächsten. Unter der Annahme, dass bereits im Vulgärlateinischen 
die Antepaenultima synkopiert und die Ultima apokopiert wurden, dürfte die 
zugrunde liegende klassisch-lateinische Form *Carisiänum gelautet haben. 
252
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.