Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

Die Phase der Aufrechterhaltung der regionalen Rohstoffbasis - 
1918 bis 1959 
Kohle und Koks 
Der Versailler Vertrag, der aus preußischen und bayerischen Territorialteilen die 
neue politische Gebietseinheit "Saargebiet" schafft, legt hinsichtlich des Berg¬ 
baus an der Saar entscheidende Strukturänderungen fest. Als Ersatz für die 
kriegszerstörten Kohlengruben in Nordfrankreich hat Deutschland vollständig 
und lastenfrei die Kohlengruben des Saargebietes an Frankreich abzutreten.78 
Die starke Nachfrage nach Saarkohle, die in Frankreich unmittelbar nach dem 
Krieg herrscht,9 hält allerdings nur kurz an. Schon ab 1921 ist es für die Saar¬ 
gruben schwer, ihre Förderung auf dem Markt unterzubringen. Die in Frankreich 
benötigte gute Kokskohle kann das Saargebiet nicht liefern. Minderwertige 
Kesselkohle macht den Gruben in den französischen Kohlerevieren Konkurrenz 
und ist deshalb nicht erwünscht.80 Frankreich verliert bald sein strategisches 
Interesse am Saarkohlebergbau.81 
Die Problematik stellt der so genannte "Sortenverbund" dar, d.h. die schon 
erläuterte Tatsache, dass mit der Steigerung der Förderung der nachgefragten 
Fettkohle zwangsläufig eine Zunahme der Förderung der Flammkohie einher¬ 
geht. Diesem Problem ist nur Herr zu werden, wenn eine vernünftige Verwertung 
der minderwertigen Kohle gefunden wird. 
Der Weg dazu ist nahe liegend. Die Flammkohie muss zu Elektrizität veredelt 
werden. Doch das gelingt nicht. Es wird gerade einmal ein erstes größeres 
Elektrizitätswerk in Fenne in Betrieb genommen. Weitere umfangreiche Investi¬ 
tionen für eine großtechnische Energieerzeugung stellen Grubenleitung und 
Regierungskommission nicht zur Verfügung.82 
Die Kohleförderung an der Saar muss zurückgefahren werden. Die Belegschaft 
sinkt um 8%.83 Ein Teil der saarländischen Bergleute findet Arbeit direkt jenseits 
der wieder errichteten Staatsgrenze im Forbacher Revier. Dort herrscht Arbeits¬ 
kräftemangel. Insbesondere auch, weil hier die Kohleförderung erheblich ge¬ 
steigert wird. 1924 und 1927 werden nämlich unerschlossene Fettkohlenfelder 
im saarländischen Warndt an französische Gesellschaften für 99 Jahre verpachtet. 
Sie werden nun von französischer Seite aus mittels Stollen unter der Staatsgrenze 
hindurch ausgebeutet, ein Sachverhalt, der in der deutschen Bevölkerung als 
"Kohlenklau" bezeichnet wird. 
78 Latz (Anm. 20), S. 49. 
79 Ebd., S. 57-58. 
80 Ebd., S. 49. 
81 Ebd., S. 112-113. 
82 Ebd., S. 57-58. 
83 Ebd., S. 66-67. 
92
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.