Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

sion über einen neuen Menschen beteiligten Disziplinen Psychologie, Biologie, 
Medizin, Soziologie, Kulturphilosophie, Anthropologie und Völkerkunde in 
ihr Konzept, weil sie es möglich machten, wissenschaftlich begründet von jener 
Idee Abschied zu nehmen, dass es eine ab ovo vorhandene Grundidee 
"Mensch" gebe und diese Idee Richtung und Ziel der Evolution trotz aller 
Umwege unablässig bestimme. Stattdessen sei es die natürliche Auslese, die auf 
Herausforderungen der konkreten Umwelt reagiere und immer differenziertere, 
aber letztlich nicht auf ein bestimmtes Ziel hin ausgerichtete Organismen ent¬ 
stehen lasse. Der Schritt zum Einfordern eines "Rechtes des Stärkeren", über¬ 
tragen auf den Bereich des gesamten menschlichen Zusammenlebens, war dann 
nicht mehr weit, auch wenn Darwin selbst so weit nicht gegangen war. Und die 
Idee der Züchtung eines besonders starken Herrengeschlechts als Erlösung aus 
der zivilisatorischen Misere lag damit ebenfalls bereits in der Luft. Neben Auto¬ 
ren wie Paul de Lagarde und Langbehn verbreitete eine Fülle von vulgärwissen¬ 
schaftlichen Schriften gerade auch biologischer und medizinischer Provenienz 
die neuen Heilslehren. 
All diese Elemente flössen mit ein in eine besonders zukunftsträchtige Konzep¬ 
tion, deren Ursprung im Jahre 1902, also exakt vor hundert Jahren, liegt. In 
diesem Jahr - einem politisch recht farblosen Jahr! - erschienen in Deutschland 
mehrere bemerkenswerte Bücher und Texte, so z.B. Lenins berühmte Schrift 
"Was tun?" und Ellen Keys "Das Jahrhundert des Kindes", Werner Sombarts 
"Der moderne Kapitalismus", Theodor Herzls "Altneuland", Georg Simmels 
"Weibliche Kultur", Hofmannsthals "Brief an Lord Chandros", aber auch das 
Werk eines gewissen Willibald Hentschel mit dem Titel "Varuna": Der Verfasser 
versuchte darin zu beweisen, dass die arische Rasse am Scheidewege stehe und 
ein neues Geschlecht dazu berufen sei, ein "Heldenvolk der Zukunft" hervor¬ 
zubringen: "Das neu entstandene arische Kampf-Ideal der deutschen Nation" 
schaffe den Helden der Zukunft, einen "germanischen Lykurgos"; ihn zeichne 
"arischer Hochsinn" aus; er werde den "Heilsweg der arischen Völker - die 
planvolle Züchtung der hellen Rasse - vorbereiten". Jeweils hundert "Ario- 
Heroiker" sollten in speziellen eugenischen Zuchtkolonien mit tausend "Nor- 
dinnen" zusammengebracht werden, um so eine "neue völkische Oberschicht" 
zu zeugen. Dass vor der Realisierung solcher oder ähnlicher Pläne ein gesell¬ 
schaftlicher Führungswechsel ganz besonderer Art erzwungen werden musste, 
war den Wortführern klar: "Ein Blutwechsel tut der Nation not, eine Empörung 
der Söhne gegen die Väter, die Ersetzung des Alters durch die Jugend", lautete 
z.B. eine besonders klingende Parole bei Arthur Moeller van den Bruck 1904. 
Auch in dieser Richtung lassen sich viele weitere ähnliche Aufbruchsappelle, 
werbende Phrasen, hoffnungsvolle und zugleich zeitkritische Analysen sowie 
utopische Entwürfe von Geburtshelfern unterschiedlicher Herkunft nachweisen, 
die sich alle intensiv darum bemühten, dem neugeborenen Jahrhundert auf die 
Sprünge zu helfen. Nur ein Beleg noch, weil er auf die Ursprünge von Adolf 
65
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.