Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

Positionsfestigung an der Saar oder Produktionsverlagerung nach 
Lothringen? 
Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgte Einführung der Hochofengas¬ 
maschinen bestärkte ohne Zweifel die Eisenhüttenunternehmen in ihrem Be¬ 
streben, Hochöfen, Stahlwerke und Walzwerke zusammenzulegen. Diese pro¬ 
duktionstechnische Innovation stellte insbesondere die Eisenindustriellen an 
der Saar vor eine unausweichliche und schwer wiegende Entscheidung: Posi¬ 
tionsfestigung an der Saar oder Produktionsverlagerung nach Lothringen? In 
der Tat hatten die meisten Eisenhüttenunternehmen des Saarreviers seit den 
1880er Jahren Tochterwerke in Lothringen oder in Luxemburg errichtet, respek¬ 
tive sich an solchen beteiligt (wie das eben besprochene Beispiel Burbach- 
Esch/Schifflingen zeigt). Es handelte sich hierbei ausnahmslos um reine Hoch¬ 
ofenwerke, deren Produktion größtenteils dazu bestimmt war, die Saarhütten mit 
kostengünstigem Roheisen zu versorgen. Vom Standpunkt der Saarindustriellen 
aus gesehen war der niedrigere Gestehungspreis des Roheisens in Lothringen 
und Luxemburg nicht allein auf die Verhüttung der Minetteerze vor Ort zurück¬ 
zuführen, sondern auch durch die Kohlenfrage an der Saar mitbestimmt. Die 
Versorgung mit Saarkohle war nämlich zeitweise mengenmäßig unsicher und 
qualitativ mangelhaft, so dass beispielsweise das an der lothringisch-luxembur¬ 
gischen Grenze gelegene Tochterwerk Redingen, das nur mit Ruhrkoks ar¬ 
beitete, relativ billiger produzieren konnte als die Dillinger Hütte selbst.' Erblies 
man also Roheisen an einer günstig gelegenen Stelle in Lothringen mit eigenen 
Erzen und westfälischem Koks, beförderte es etwa nach Neunkirchen und 
schmolz es dort um, so kostete es rechnungsmäßig frei in den Konverter weniger 
als das in Neunkirchen selbst erblasene Roheisen. Die größere Qualität des 
Ruhrkokses fiel dabei wesentlich ins Gewicht.'s 
Gerade diese Gegebenheiten hatten u.a. die Eisenindustriellen der Dillinger 
Hütte im Jahr 1884 dazu bewogen, die Kaltstellung des Dillinger Hochofens zu 
beschließen und das gesamte Roheisen fortan aus dem lothringischen Redingen 
zu beziehen. Mit der Einführung des Roheisenmischers und der Großgasmaschi¬ 
nen zum allgemeinen Kraftantrieb wurden jedoch die Erwägungen umgestoßen, 
die seinerzeit zur Einstellung des Hochofenbetriebs in Di Hingen geführt hatten. 
Die gewaltige Steigerung der Erzeugung und somit der wachsende Bedarf an 
Energie zum Antrieb von Kraftmaschinen drängte die Werksleitung der Dillinger 
Hütte zu einer erneuten Prüfung der Kohlenfrage, umso mehr als die Wärmewirt¬ 
schaft "das noch am unvollständigsten gelöste Problem der Hütte" war. Die 
Dillinger Hütte beschloss schließlich, einen zweigeteilten Kohlenfelderbesitz bei 
Morhange in Lothringen zu erwerben sowie dem Hauptwerk wieder eine Hoch- 
37 Hermann van Ham, 250 Jahre Dillinger Hütte. Beiträge zur Geschichte der Aktiengesell¬ 
schaft der Dillinger Hüttenwerke 1685-1935. Saarlautem 1936, S. 191-192. 
38 Fünfviertel Jahrhundert Neunkircher Eisenwerk und Gebrüder Stumm. Mannheim 1935, 
S. 47-49. 
169
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.