Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

nach und beteiligte sich mit 50% an der 1939 in Blumberg gegründeten 
Doggererz AG. Tatsächlich blieb der Anteil der Doggererze am Erzverbrauch der 
Saarhütten gering, machte nur 2,5% ihres Gesamterzbezuges aus, so dass ihre 
Verhüttung hierzulande eigentlich über das Versuchsstadium nicht hinaus 
kam.4’ Die militärischen Erfolge des Frankreichfeldzugs ermöglichten den un¬ 
eingeschränkten Bezug von Minette aus den annektierten und den besetzten 
Teilen Lothringens und weckten bei deutschen Hüttenleute Hoffnungen auf eine 
mindestens gleich gute, wenn nicht bessere Belieferung mit Minette, wie sie sie 
vor 1914 gewohnt gewesen waren. Dem entsprach auch ein Entscheid der 
Reichsregierung vom März 1942, den Doggererzabbau im Schwarzwald nicht 
weiter zu betreiben. Die Gesellschaft wurde aufgelöst.43 44 
2. Verhüttung kieseliger Minette 
Erfahrungen bei den Verhüttungsversuche der kieselsauren Doggererze wurden 
genutzt zur Verarbeitung der noch in erheblichem Mengen vorhandenen kie- 
seligen Minettevorräte in Lothringen,45 die Hermann Röchling während des 
Krieges anging. 
3. Verringerung des Phosphor- und Schwefelgehaltes im Roheisen 
Hermann Röchling hatte nach eigenen Angaben schon vor dem Ersten Welt¬ 
krieg an Verfahren zur Verminderung des Phosphor- und Schwefelgehaltes in 
dem aus Minette erschmolzenen Roheisen gearbeitet. Ziel war, dadurch eine 
Qualität zu erzielen, die der aus Hämatit gleichkäme. Diese Versuche ließ er 
während des Zweiten Weltkriegs von deutschen und französischen Hütten¬ 
technikern im Werk Neuves Maisons (Meurthe-et-Moselle) weiterführen unter 
Verwertung von Erfahrungen, die in den 1930er Jahren in der Hütte von 
Hagondange gesammelt worden waren.46 
4. Senkung des Resteisengehaltes in der Thomasschlacke 
5. Manganeinsparung 
Im Jahr 1939 hatte Hermann Röchling langjährige Arbeiten zur Entwicklung 
eines Verfahrens zur Einsparung von Manganerzen bei der Thomasstahlher¬ 
stellung zum Abschluss gebracht. Das Verfahren wurde patentiert und im Zwei¬ 
ten Weltkrieg nach der Rückeroberung von Mangangruben in der Sowjetunion 
43 Vgl. ebd. Die Dillinger Hütte verarbeitete zwischen 1937 und 1942 nur 52.160t Dogger¬ 
erz. 
44 Seibold (Anm. 7), S. 234; vgl. auch Gerhard Mollin, Montankonzerne und "Drittes Reich". 
Der Gegensatz zwischen Monopolindustrie und Befehlswirtschaft in der deutschen Rüstung 
und Expansion 1936-1944. Göttingen 1988, S. 62f, 70ff; Matthias Riedel, Eisen und Kohle 
für das Dritte Reich. Paul Pleigers Stellung in der NS-Kriegswirtschaft. Göttingen, Frank¬ 
furt/Zürich 1973, S. 49-51, 128-136. 
45 Hellwig (Anm. 14), S.65; Frühauf (Anm. 5), S. 119. 
46 Herrmann, Meurthe-et-Moselle (Anm. 15), S. 440.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.