Full text: Grenzkultur - Mischkultur?

anmutig debattieren.68 Unter diesen Gesellschaftsstücken finden sich nun - von 
einer Hand um 1500 niedergeschrieben - auch zwölf deutsche Verse, es sind 
Merkverse rund um die ersten sieben Zahlen: z. B. eine schibe („Kreis, 
Scheibe“), drei wertvolle Dinge, fünf Sinne, sieben Tage. Die Auflösungen 
sind freilich durch komplizierte Wortspiele enigmatisiert, und es bestand wohl 
die Kunst darin, diese Rätsel (traxe) im geselligen Spiel aufzulösen. Dies war, 
wenn auch spielerisch gemeint, eine nicht geringe Anstrengung und erforderte 
zweifellos eine beachtliche Sprachkompetenz von seiten der unterhaltsamen 
Gesellschaft, auch wenn erhaltene französische Übersetzungen - von der 
gleichen Person offenbar ad hoc niedergeschrieben - Hilfestellung leisten 
konnten. 
Die Handschrift - im frühen fünfzehnten Jahrhundert entstanden - enthält zu 
Beginn zahlreiche Texte religiöser Inspiration und frommen Inhalts, z. B. den 
,Saint Voyage de Jérusalem du seigneur d’Anglure\ Gebete ipreces, collecta) 
und Litaneien; einen ,Débat de Jésus-Christ et de l’âme4; la ,Riote du Monde4; 
ferner moralische Exzerpte, Sentenzen aus Predigten, Aristoteles und Pseudo- 
Aristoteles-Traktate, Cato und Didaktiken. Das Manuskript macht ganz den 
Eindruck eines Hausbuchs, zu praktischem Gebrauche bestimmt, an dem auch 
weitere Familienmitglieder im fünfzehnten Jahrhundert weiterschrieben. Die 
Texte scheinen zu großem Teile Lesefrüchte, die Verse durchweg aus dem 
Gedächtnis notiert: Wenn sich in diesem Gedächtnis auch deutsche Verse 
befanden, wenn gelegentlich auch spielerisch deutsche Verse die patrizische 
Gesellschaft zu beleben oder zu belustigen vermochten, so ist dies zwar nicht 
viel, zeigt aber bei völlig überwiegendem französischen, metzischem Charakter 
der zivilisatorischen Praxis doch Ansätze einer doppelten Sprach- und 
Kulturkompetenz. 
2) Die Handschrift 142 (vormals 198) der Bibliothèque de Nancy69 enthält von 
der Hand des Patriziers Michiel Chaversson eine riesige Sammlung der ,Atours 
et Ordonnances de Metz4, eine Sammlung des droit coûtumier, des Rechtes von 
Metz, repräsentiert durch die Urteile und Satzungen der maître-échevins, der 
Meisterschöffen des Metzer Staates. Auf den Schutzblättem am Ende dieses 
Bandes notierte Chaversson im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts: 
S’ensuivent cy après tous les livres que je seigneur Michiel Chavresson a en ma 
68 Christine de Pisan: Oeuvres poétiques, ed. Martin Roy, 2 Bde., Paris 1886-1896, hier Bd. 
2, S. 31; vgl. Hoepffner, M.: „Frage- und Antwortspiele in der französischen Literatur 
des 14. Jhs.“, in: Zeitschrift für Romanische Philologie 33 (1909), S. 695-710; Meyer, 
Paul: „Le salut d’amour dans les littératures provençale et française“, in: Bibliothèque de 
l’Ecole des Chartes 28 (1867), S. 124-170. Eine Edition der deutschen Bestandteile der 
Epinaler Handschrift bereitet Martina Pitz (Saarbrücken) vor. 
69 Catalogue général des manuscrits de France, Bd. IV, Paris 1872, S. 153; Meijers, E.M. / 
Salverda de Grave, J.J. / Schneider, L: Le droit coûtumier de la ville de Metz au moyen 
âge, Bd. 1, Haarlem 1951, S. IXff. 
69
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.