Full text: Grenzkultur - Mischkultur?

heute offenliegt.5 
Umgekehrt bürgen die linguistischen Entlehnungen aus und Interferenzen mit 
dem Fränkischen und späteren Deutschen, sei es auf phonetischer Ebene (man 
denke nur an die germanische Aussprache des [w]),6 sei es auf Wortschatz¬ 
ebene,7 die jahrhundertelange Verwobenheit des Metzer Bistums mit deutschen 
Adelsfamilien,8 die Erstreckung der Diözesanverwaltung auf eine überwiegend 
deutschsprachige Diözese,9 die Verwobenheit der Metzer Adelsgeschlechter mit 
Vgl. Haubrichs, Wolfgang: „Wamdtkorridor und Metzer Romanenring, Überlegungen 
zur siedlungsgeschichtlichen und sprachgeschichtlichen Bedeutung der Doppelnamen und 
des Namenwechsels in Lothringen“, in: Schützeichel, Rudolf (Hg.): Namenwechsel, 
Heidelberg 1986, S. 264-300; Ders. (wie Anm. 3), S. 184ff. [Lit.]; Buchmüller-Pfaff, 
Monika: Siedlungsnamen zwischen Spätantike und frühem Mittelalter. Die -(i)acum- 
Namen der römischen Provinz Bélgica Prima, Tübingen 1990. 
Gewisse ostfranzösische Dialekte haben - unter germanophonem Einfluß - das germ. [w] 
nicht durch Ersatzlaute (gu, g) rezipiert, sondern zunächst getreulich bewahrt. Vgl. 
Buchmüller-Pfaff (wie Anm. 5), S. 551 ff.; Pitz, Martina: Siedlungsnamen auf -villare 
(-weiter, -villers) zwischen Mosel, Hunsrück und Vogesen, Saarbrücken 1997, 2 Bde., 
hier Bd. 2, S. 865ff.; Haubrichs, Wolfgang / Pfister, Max: „In Francia fui “. Studien zu 
den germanisch-romanischen Interferenzen und zur Grundsprache der althochdeutschen 
,Pariser (Altdeutschen) Gespräche‘ nebst einer Edition des Textes, Wiesbaden 1989, S. 
24ff. 
Vgl. z. B. L. Zéliqzon, Léon: Dictionnaire des patois romans de la Moselle, 3 Bde., 
Straßburg 1922-24; Graf (wie Anm. 3), passim. 
Moret, Benno: Stand und Herkunft der Bischöfe von Metz, Toul und Verdun im 
Mittelalter, Düsseldorf 1911; Meyer, August: Der politische Einfluß Deutschlands und 
Frankreichs auf die Metzer Bischofswahlen im Mittelalter, Metz 1916; Girardot, Alain: 
„Zwischen Frankreich, Kaiserreich und Burgund (1275-1508)“, in: Parisse, Lothringen 
(wie Anm. 3), S. 227ff., 236f. [Lit.]. Konrad Bayer von Boppard (1415-1459) und Georg 
von Baden (1459-1484), stark unter dem Einfluß des lothringischen Herzogtums stehend, 
sind wohl die letzten aus deutschem Adel stammenden Metzer Bischöfe, von denen auch 
deutsche (südrheinfränkische) Urkunden überliefert sind. Sie residieren freilich längst 
außerhalb der Stadt, im lothringischen Vie (Dép. Moselle). Vgl. Girardot, Alain, in: Le 
Moigne (wie Anm. 3), S. 164f. [Lit.]. 
Vgl. Dorvaux, Nicolas: Les anciens pouillés du diocèse de Metz, Nancy 1902; Ders./ 
Bourgeat G.: Atlas historique du diocèse de Metz, Montigny 1907; ferner die Beiträge in: 
Herrmann, Hans-Walter (Hg.): Die alte Diözese Metz - L’ancien Diocèse de Metz, 
Saarbrücken 1993. Aus der Deutschsprachigkeit großer Teile der Diözese ist auch die 
ungefähr aus dem Jahre 1197 stammende episkopale Verfügung für die Behörde der 
Amans zu verstehen, die notarielle Aufgaben in den einzelnen Pfarreien wahmahmen. In 
dieser Verfügung wird bestimmt, „daß kein Aman von einem Deutschen, der das 
Romanische nicht verstehe, einen Act aufnehmen dürfe, es sei denn, daß er, der Aman, 
selbst der deutschen Sprache mächtig sei. Wäre das nicht der Fall, so müsse er einen 
Kollegen hinzuziehen, der Deutsch verstehe.“ Vgl. Graf (wie Anm. 3), S. 102; Lévy (wie 
Anm. 3), I, S. 165. 
51
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.