Full text: Grenzkultur - Mischkultur? (35)

einer Brücke, die die Stadt Riga über die Rige, den Zufluß zur Düna, hatte 
anlegen lassen.67 Aus einem sehr ausführlichen Memorandum vom August 
1299 geht der Sachverhalt sehr deutlich hervor,68 den ich ganz knapp nenne: 
Seit sehr langer Zeit wurde die Stadt durch Überschwemmungen und Eisgang 
sehr geplagt. Die Eisschollen türmten sich oft so hoch, daß man mit ihrer Hilfe 
über die Stadtmauern bequem klettern konnte, sofern die Mauern nicht vom 
Einsturz bedroht waren. Die Stadt war dieser Situation hilflos ausgeliefert, bis 
„endlich ein Fremder, ein kluger Mann und Experte in solchen Dingen nach 
Riga kam, einen Rat fand und das Rezept demonstrierte, mit dem man den 
genannten Gefahren begegnen könne“ (tandem quidam peregrinus, vir sapiens 
et expertus in talibus, Rigam veniens, consilium adinvenit et modum 
demonstravit obviandis periculis antedictis). 
Es wurde eine Art Damm (structura) gebaut, offenbar in Kombination mit 
einem Brückenbau (pons). In anderer Formulierung heißt es, die Rigaer hätten 
quoddam opus, dictum bolewerch, in Dunam gebaut (construximus), zusätzlich 
eine Brücke mit Durchlaß, d. h. mobilem Brücken(teil), dictum tochbruge, 
„das ein Junge öffnen und schließen konnte“ - so leicht und perfekt war es 
gefertigt.69 Die Stadt war mithin von ihren Sorgen befreit. Das Beispiel zeigt 
etwas für mittelalterliche Verhältnisse ganz Erstaunliches: In der bedrohlichen 
Situation erhält die Stadt den Rat eines Fremden, dem sie auch vertraut. Der 
Ratschlag wird beherzigt. Wo sonst, ist man versucht zu fragen, folgt man dem 
Rat eines (daherkommenden) Fremden? — 
Doch die Geschichte ist nicht beendet, denn der Deutsche Orden, der mit 
päpstlicher Erlaubnis den livischen Schwertbrüderorden 1237 inkorporiert 
hatte und auch in Livland die Landesherrschaft mitsamt dem Brückenmonopol 
beanspruchte, meinte, daß die Stadt Riga keine Mühlen und Fischwehren ohne 
Einwilligung des Ordens anlegen dürfe. Solche gehörten auch zum Damm 
bzw. dem Brückenbau über die Rige. Auf den Fremden hatte die Stadt zu 
ihrem Nutzen gehört, den Deutschen Orden zu ihrem Schaden jedoch überse¬ 
hen - oder übergangen ... 
* 
Was sollte ein knappes Resümee festhalten? 
Im Sinne der Rahmenthematik ist Riga unzweifelhaft eine Grenzstadt gewesen 
und trotz fortschreitender Christianisierung des Baltikums in vielfacher 
Hinsicht, insbesondere auch gegenüber dem weiteren Hinterland, Grenzbereich 
geblieben. Die unterstellte These, daß Grenzkultur eine Mischkultur sein könn¬ 
67 UB 1, Nr. 567. 
68 UB 1, Nr. 585. 
69 UB\, Nr. 567 (zu 1297) Sp. 708f. 
205
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.