Full text: Zwischen Deutschland und Frankreich

vorstellen, daß Hans von Rittenhofen zeitweise Zugang hatte, weil vornehmlich für ihn 
bestimmte Urkunden von ihr eigenhändig unterschrieben sind240. Ihre Unterschrift (vgl. 
Abb.) als zusätzliches Beglaubigungsmerkmal sollte vielleicht den Verdacht einer mi߬ 
bräuchlichen Verwendung durch einen Beamten, der Zugriff zu ihrem Siegel hatte, 
ausschließen. 
Abb. 14: Unterschrift des Schreibers Johann (von) Russebrucken (Rossbrücken) auf 
Urkunde vom 31. Mai 1455. 
Die Mehrzahl der „Beamten“ gehörten dem niederen Adel an, standen in einem Lehns¬ 
verhältnis zu den Grafen von Nassau-Saarbrücken und trugen u.a. ein Burghaus in der 
Saarbrücker Burg zu Lehen241. Nur die Rentmeister, die nicht namendich bekannten 
Schreiber und andere niedere Chargen wie Kellner, Einnehmer von Zöllen und Geleits¬ 
geldern, Boten, waren nichtadligen Standes. Eine Einbeziehung von Saarbrücker Bürgern 
240 Vgl. Anm. 265. 
241 Cber Burgmannenhäuser vgl. Hoppstädter, Kurt: „Die Burgmannenhäuser der Burg Saarbrücken und 
ihre Besitzer“, in: Ztschr. Gesch. Saargegend 19 (1971) S. 147-172. 
89
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.