Full text: Zwischen Deutschland und Frankreich

3. Loher und Maller’ 
Dem ‘Herpin’ vergleichbar, ist auch ‘Loher und Maller’ ein so verwickeltes Werk, daß hier 
nicht sämtliche Narradonsstränge auf die genannten Tendenzen hin untersucht werden 
können24. In den Blick genommen wird deshalb lediglich der Zentralkonflikt aus dem 
mitderen Teil des aus drei Teilerzählungen kompilierten Werks25. Diese Partie ist be¬ 
stimmt durch die Auseinandersetzung zwischen Loher und Ludwig, den beiden Söhnen 
Karls des Großen, von denen der eine, Loher, in die Verbannung gehen muß, gleichwohl 
aber auf den byzantinischen Kaiserthron gelangt, während Ludwig seinem Vater als fran¬ 
zösischer König nachfolgt und römischer Kaiser wird. Daraus resultierende Erbstreitig¬ 
keiten soll, nachdem beiderseits die generelle Absicht zur Übereinkunft geäußert wurde, 
der Papst regeln. Der römische Bischof spricht Ludwig das französische Königtum und 
Loher das römische Kaisertum zu, die Versöhnung wird durch den Friedenskuß besiegelt, 
doch aufgrund der ungeklärten Nachfolgeregelung bleiben Differenzen zwischen den 
Brüdern. Nicht zuletzt deshalb gelingt es schließlich Ludwigs Vertrauten, Lohers alten 
Feinden, die einst für seine Verbannung gesorgt hatten, den französischen König zu über¬ 
reden, das ungeklärte Nachfolgeproblem auf drastische Weise zu regeln: Sie wollen Loher 
kastrieren lassen und so dessen Erbenlosigkeit garantieren. Der verräterische Anschlag ge¬ 
lingt und sorgt selbstverständlich für die Hinfälligkeit der ursprünglich geschlossenen 
Übereinkunft. Mit ausdrücklichem Dispens des Papstes nimmt Loher deshalb den Kampf 
gegen seinen Bruder auf, der allerdings nicht nur mit militärischen Mitteln geführt, son¬ 
dern stets von Verhandlungen über eine eventuelle friedliche Lösung begleitet wird. Sie 
scheitert jedoch zunächst an den verräterischen Ratgebern, die als die eigentlichen Schul¬ 
digen für den Anschlag auf Loher präsentiert werden. Eine erneute Versöhnung mit ihnen 
ist somit ausgeschlossen, ein diesbezügliches Angebot zur Unterwerfung, zur deditio, lehnt 
Loher ab. Erst nachdem sie gefangen bzw. getötet sind, wird der Weg zur Versöhnung 
frei. Und nun wird auch klar, warum im Text so großer Wert darauf gelegt wird, Ludwig 
als wehrloses Opfer der falschen Ratgeber darzustellen: nur so kann erneut eine gütliche 
Sühne mit ihm vereinbart werden, obwohl die erste Aussöhnung nicht eingehalten wurde. 
Diese zweite gütliche Einigung zwischen den Brüdern ist wiederum nach dem bekannten 
Muster einer klassischen, zwischen beiden Parteien zuvor ausgehandelten, deditio model¬ 
liert. Nach seiner Gefangennahme erklärt Ludwig sich mit den Worten Lieber bruder nym- 
ment ir myn kunickrich Lnd lassent üch yu künig krönen leb ml myns kunigreichs nümmer nüst me be- 
gem. (81 r) zum Thronverzicht bereit. Loher nimmt das Angebot jedoch nicht an, da er 
24 Ergiebig im Sinne des gewählten Ansatzes wäre etwa die Auseinandersetzung zwischen Loher und Galie, 
dem Vater Maliers. Hier wird das Mißlingen der ritualisierten Konventionen des Konfliktmanagements 
vorgeführt, da der affektiv handelnde Galie alle entsprechenden Spielregeln verletzt. 
25 Zu Aufbau und Komposition ähnlich voluminöser, spätmittelalterlicher französischer Chansons de geste 
vgl. Cook, Robert F.: „Unity and Esthetics of the Late Chansons de geste“, in: Olifant 11 (1986), S. 103- 
114. Zu den Bearbeitungstendenzen des deutschen Texts im Vergleich zu der (nur fragmentarisch erhal¬ 
tenen) Französischen Vorlage vgl. Buschinger, Danielle: „Le roman en prose en Allemagne à la Fin du 
Moyen Age — ses relations avec la France“, in: I. Kasten / W. Paravicini / R. Pérennec wie (Anm. 10), S. 
155-174, hier S. 164-173. 
470
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.