Full text: "Grenzgänger"

um 1300 rekonstruieren läßt, hat Emmanuel Le Roy Ladurie in seiner Monographie 
über das Pyrenäendorf Montaillou9 gezeigt. 
Die Heranziehung inquisitorischen Aktenmaterials provoziert freilich zugleich einen 
naheliegenden Einwand: Darf man als Historiker vorbehaltlos auf Niederschriften 
vertrauen, die von entschiedenen Ketzergegnem veranlaßt wurden? Ist überhaupt 
denkbar, daß die Aussagen der Verfolgten ohne tendenziöse Entstellungen festgehal¬ 
ten wurden? Das gelegentlich vorgebrachte Argument, der für Montaillou zuständige 
Inquisitor, Jacques Foumier, sei ohne das Instrument der Folter ausgekommen,10 
reicht jedenfalls nicht aus, um die Glaubwürdigkeit der Protokolle zu erweisen. Es ist 
zur Genüge bekannt, daß die befragten Zeugen und Angeklagten unter erheblichem 
psychischem Druck standen, der das jeweilige Aussageverhalten nicht weniger stark 
beeinflußt haben dürfte als direkte Gewaltanwendung. Was andererseits entschei¬ 
dend für die Akkuratheit der inquisitorischen Ermittlungen spricht, ist das erklärte 
Ziel einer möglichst effizienten Ketzerbekämpfung. Beispielhaft dafür ist die Vorge¬ 
hensweise des schon erwähnten Jacques Foumier, des seinerzeitigen Bischofs von 
Pamiers (1317-1326) und späteren Papstes Benedikt XII. (1334-1342).11 Wie die 
meisten Avignoneser Päpste war er ein ausgewiesener Verwaltungsexperte; sein spe¬ 
zielles Interesse galt demgemäß den Organisationsformen der verfolgten Katharer, 
ihren Kommunikationsstrukturen, ihren Flucht- und Reisewegen, kurz: ihrer gesam¬ 
ten Logistik. Um derartige Erkenntnisse zu gewinnen, bedurfte es einer differenzier¬ 
ten und einfühlsamen Befragung; an der Aufzeichnung erpreßter Falschaussagen 
konnte dem Inquisitor wenig gelegen sein. Bei aller ideologischen Voreingenom¬ 
menheit dürfen folglich die überlieferten Vemehmungsprotokolle, soweit sie das 
Phänomen katharischen Grenzgängertums erfassen, als aufschlußreiche und im we¬ 
sentlichen zuverlässige Quellen herangezogen werden. 
Nicht nur wegen der günstigen Quellenlage erweist sich im Rahmen der skizzierten 
Fragestellung der südfranzösische Katharismus als ein besonders geeignetes Unter¬ 
suchungsobjekt. Denn abgesehen von den böhmischen Hussiten hat sich wohl kaum 
eine mittelalterliche Häresie in Selbstdarstellung und Fremdwahmehmung so betont 
mit einer bestimmten Region identifiziert, wie es die sogenannten Albigenser im 
Languedoc taten. Zur Veranschaulichung dieses ausgeprägten Eigenbewußtseins 
mag eine anekdotische Begebenheit dienen, die der Zisterzienser Petrus von Vaux- 
Cemay in seiner Historia Albigensium mitteilt: Als sich der spanische Bischof Diego 
von Osma 1206 in der Nähe von Montpellier aufhielt, kam es zwischen ihm und zwei 
führenden Katharern zu einem achttägigen, letztlich ergebnislosen Streitgespräch. 
Einer seiner beiden Kontrahenten war ein gewisser Theodoricus, der aus Frankreich 
stammte (de Gallia oriundus) und in Nevers ein Kanonikat innegehabt hatte, bevor er 
wegen seiner häretischen Neigungen in den Süden (adpartes ... Narbonenses) flie¬ 
9 Emmanuel Le Roy Ladurie, Montaillou, village occitan de 1294 ä 1324, Paris 1975. 
10 Auf diesen Umstand beruft sich Matthias Benad, Domus und Religion in Montaillou. Ka¬ 
tholische Kirche und Katharismus im Überlebenskampf der Familie des Pfarrers Petrus 
Clerici am Anfang des 14. Jahrhunderts (Spätmittelalter und Reformation. Neue Reihe 1), 
Tübingen 1990, S. 1 u. 9-14. 
11 Zu seiner Biographie s. Bernhard Schimmelpfennig, Art. B(enedikt) XII., in: Lexikon des 
Mittelalters I (1980), Sp. 1861 f. 
63
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.