Full text: "Grenzgänger"

wichtige Verkehrssprache in Saar-Lor-Lux sein wird, wurde von einer großen Mehr¬ 
heit mit Ja beantwortet, es gab aber auch einige ablehnende Äußemngen aus Frank¬ 
reich und Belgien. Die nationalsprachlich Orientierten sprachen sich überraschen¬ 
derweise am wenigsten gegen das Englische aus. Es hat den Anschein, daß Englisch 
mittlerweile dem Gerangel der Nationalsprachen um regionale Einflußgebiete entwi¬ 
chen und in die alte Rolle des Latein geschlüpft ist. 
Daß es wichtiger sei, Englisch zu lernen als die Sprache des Nachbarn, wurde von ei¬ 
ner großen Mehrheit der befragten Grenzgänger verneint. Ein auffälliger Unterschied 
bestand bei den Einstellungen zu dieser Aussage zwischen den Geschlechtern: Nur 
eine Frau, aber etwa ein Viertel der Männer postulierten einen Vorrang für das Engli¬ 
sche beim Sprachenangebot. 
Die verschiedenen Altersgruppen zeigten keine auffälligen Unterschiede bei der 
Sprachenwahl und den Spracheinstellungen. Da alle befragten Grenzgänger der 
Nachkriegsgeneration angehören, ist eher mit einem langsamen Wandel als mit auf¬ 
fälligen Brüchen zu rechnen. Interessante Unterschiede ergaben sich jedoch bei einer 
Unterteilung der Gruppe nach der beruflichen Qualifikation.15 Die schlechter Ausge¬ 
bildeten stimmten den sprachpolitischen Forderungen eher zu als die besser Ausge¬ 
bildeten und waren auch dem Englischen gegenüber aufgeschlossener. Dies mag auf 
den ersten Blick überraschen, doch da Bildungs- und Berufsabschlüsse immer noch 
in nationalen Systemen erworben werden, übernehmen die Erfolgreichen wohl auch 
national geprägte Einstellungsmuster während ihrer Ausbildung. Sie haben infolge 
einer stärkeren Ideologisierung oder Politisierung größere Probleme, gedanklich den 
sprachenpolitschen Status quo an die sprachlichen Realitäten, das heißt den mehr¬ 
sprachigen Arbeitsmarkt in Saar-Lor-Lux, anzupassen. 
Ganz deutlich unterschieden sich die Geschlechter in ihren Spracheinstellungen. Im 
Gegensatz zu den Männern sahen die Frauen Dialekt nicht in erster Linie als eine von 
Alten gesprochene Sprachvariante an, und sie beurteilten auch die Zukunft der Dia¬ 
lekte optimistischer. Pessimistische oder restriktive Äußerungen kamen fast aus¬ 
schließlich von Männern, während die befragten Frauen sich für eine Zweisprachig¬ 
keit in allen Bereichen aussprachen. Über die Ursachen der geschlechtsspezifischen 
Einstellungsmuster kann an dieser Stelle nur spekuliert werden, da sich aus den Fra¬ 
gebögen keine weiteren Informationen ergaben: Vielleicht sehen Frauen die Spra- 
15 Das Bild vom Grenzgänger als niedrig qualifiziertem ‘Aussteiger’, so noch Bufe (wie Anm. 
9) S. 98, ist im Wandel. Unter den 44 Antworten kamen 5 von Grenzgängern mit hoher, 
meist universitärer Ausbildung, und diese gehörten allesamt zur jüngsten Altersgruppe 
(Jahrgänge 1960-1975). 
192
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.