Full text: "Grenzgänger"

“Der deutsche Bauer nach dem Krieg.”' Die propagandistische Pastiche deutscher 
Publizistik während des Ersten Weltkrieges schloß an erste, tastende Versuche der 
Pastiche - das heißt der parodierenden Imitation - alldeutscher und pangermanischer 
Diskurse an, die Waltz 1908 in der Zeitung Die Westmarken und 1909 im Supplément 
du Nouvelliste d'Alsace-Lorraine dargelegt hatte7 8. Das von Waltz verwendete rheto¬ 
rische Verfahren bestand darin, durch hyperbolische Übertreibung deutschnationale 
Diskurse zu entlarven. So veröffentlichte Waltz im Nouvelliste d’Alsace-Lorraine 
1909 ein Plakat mit dem Porträt eines deutschen Lehrers, das folgende Überschrift 
trug: “Gegen die Verwelschung” und den nachfolgenden Text enthielt: 
“Drei Gründe zwingen uns, den Kampf aufzunehmen gegen den französischen Un¬ 
terricht und die Verwelschung unseres allemanischen Volksstammes: Und zwar er¬ 
stens: deutsch-nationale Bedenken. Zweitens: pädagogisch-technische Rücksichten. 
Drittens: Weil wir selber kein Französisch können.”9 
In der Zwischenkriegszeit und in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu sei¬ 
nem Tode im Jahre 1951 vor allem als Regionalhistoriker und Verfasser illustrierter 
Bände zu elsässischen Landschaften und Sehenswürdigkeiten sowie zur Wappen¬ 
kunde tätig, behielt Waltz seine bereits vor 1914 entwickelten Aktivitäten im Bereich 
des kommerziellen Zeichnens und Industriedesigns, mit denen er einen wesentlichen 
Teil seines Lebensunterhalts bestritt, bei: Er publizierte zahlreiche Postkarten, zum 
Teil mit folkloristischer und teilweise, vor allem in den Jahren 1914-18, auch mit po¬ 
litischer Motivik, wie zum Beispiel der parodistischen Darstellung nationaldeutscher 
Tugenden wie “Treue” und “Selbstlosigkeit” (Abbildung n°l). Er entwarf Plakate, 
Weinetiketten, Werbehandzettel und Gedenkkarten (etwa aus Anlaß des 300. Jahres¬ 
tages der Angliederung Colmars an Frankreich im Jahre 1935) sowie Tür- und Ge¬ 
schäftsschilder, zum Teil in enger Anlehnung an traditionelle Vorbilder, mit deren 
Ästhetik ihn sein Vater als Konservator des Colmarer Unterlinden-Museums früh 
vertraut gemacht hatte (Abbildung n°2). Er verfaßte und illustrierte außerdem Kalen¬ 
der, wie beispielsweise den Calendrier de la Société des Potasses d’Alsace, und 
schuf Motive für Teller, Ansichtskarten und Tischdecken, denen die Bildmotivik ei¬ 
nes romantischen, vonndustriellen und idyllischen Elsaß gemeinsam war, “une Alsa¬ 
ce de tous les temps”, wie sein Biograph Robert Perreau formulierte.10 11 Im Zweiten 
Weltkrieg wurden seine Werke vom Militärbefehlshaber in Frankreich, Propaganda¬ 
abteilung, Referat Schrifttum, in einer Order vom 22.10.1941, die an das Syndicat 
des Libraires in Paris gerichtet war, mit folgendem Wortlaut verboten: 
“Sie werden ersucht, dem französischen Buchhandel des besetzten Gebietes bekannt¬ 
zugeben, dass der Verkauf aller Bücher des Verfassers Hansi ohne Rücksicht darauf, 
wann und in welchem Umfang sie erschienen sind, verboten ist,”11 
7 Vgl. Waltz und Tonnelat, Lignes ennemies, S. 72-73. 
s [Jean-Jacques] Waltz, Die Westmarken. Alldeutsche Bilder und Blätter von Hansi, dem 
Alldeutschen, Colmar 1912, 4 S. 
9 Zitiert nach [Anon.], Les procès de Hansi et leurs suites, in: Saisons d’Alsace 1 (1952), 
“Hommage à Hansi - Jean-Jacques Waltz”, S. 64-72, hier S. 67. 
10 Perreau (wie Anm. 5), S. 243. 
11 Wortlaut des Originaldokuments im Musée Hansi in Riquewihr, ohne Signatur. 
114
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.