Full text: Sprachenpolitik in Grenzregionen

sehen Sprache im Elsaß im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit beizu¬ 
tragen, unter anderem durch den Einsatz bzw. Austausch von Lehrkräften. 
Schlußfolgernd können wir festhalten, daß die doppelte Definition der 
„Regionalsprache“ der Grundschlüssel für die Zukunft des Dialekts im Elsaß 
ist, und weiter gefaßt, einer elsässischen „Identität“, die sich ihrer vielfältigen 
wirtschaftlich-materiellen und kulturell-geistigen Ressourcen bewußt ist. Die so 
definierte „Regionalsprache“ entspricht einerseits einer immer noch präsenten 
sprachlichen und geschichtlichen Realität und andererseits den Interessen der 
Region, den Zukunftsperspektiven im europäischen Kontext. Die Betrachtungen 
über die „verlorene Sprache der Elsässer“ („la langue perdue des Alsaciens“) 
verbergen nur schlecht die Genugtuung der einen und enthüllen zugleich die 
passeistische, nostalgische, oft voller Komplexe steckende Haltung der anderen. 
Sie bleiben einzig und allein auf den Dialekt bezogen. Die doppelte Dimension 
der „Regionalsprache“ jedoch wahrt die Identität und sichert auch die Öffnung. 
Sie erfordert eine wirksame, durch die Schule geförderte, entschieden moderne 
Zweisprachigkeit, ein pädagogisches, finanzielles und menschliches 
Engagement. Selbstverständlich kann die Schule nicht allein dieses Zu¬ 
kunftsprojekt tragen, auch wenn sie das entscheidende Verbindungsglied ist. 
Das gesamte öffentliche Leben ist betroffen: daraus erwächst die Notwendigkeit 
eines umfassenden, kohärenten politischen Konzepts, einer Zweisprachigkeit, 
die sich auch in den Straßen der Städte und Dörfer einer „civitas Alsatiae“ wi¬ 
derspiegelt. Dafür versuchen wir uns einzusetzen. 
210
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.