Full text: Grenzen und Grenzregionen

auch auf ein ärmlich ausgestattetes fränkisches Grab zutreffen können. Daher ist 
für die Beurteilung die Lage der Gräber innerhalb des Gräberfeldes von 
entscheidender Bedeutung. Knapp demonstrieren möchte ich dies anhand des 
Gräberfeldes von Lavoye23, ohne jedoch auf alle notwendigen Schritte einer 
Gräberfeldanalyse eingehen zu können. Die Gräber zeigen eine starke 
Differenzierung im Reichtum der Ausstattung, wobei auffällt, daß beigabenlose 
Gräber sich im Norden stark konzentrieren, während sie - wie üblich auf 
fränkischen Bestattungsplätzen - in den übrigen Teilen des Gräberfeldes locker 
verteilt sind24. Fragt man nach der Zeitstellung dieser Nordgruppe innerhalb des 
Gräberfeldes, so gehört ein ausnahmsweise besser ausgestattetes Männergrab 
(Grab 309)25 in das frühe 6. Jahrhundert. In dieselbe Zeit datieren erstens die in 
einer abgesonderten Gruppe liegenden reichen Gräber, in denen der Gründer der 
fränkischen Ansiedlung mit seinen Angehörigen bestattet war26, weiter an drei 
Stellen Gräber, die jeweils den Kern von Untergruppen innerhalb des Gräberfeldes 
bilden27. In diesen drei Gruppen wurde mit der Bestattung also zur gleichen Zeit 
begonnen wie in der uns besonders interessierenden Nordgruppe. Diese innere 
Struktur ist typisch für Gräberfelder im linksrheinischen Gebiet28. Daß die 
Untergruppen Bestattungs- areale von Personengemeinschäften, wohl 
Hofgemeinschaften, innerhalb der gesamten Siedlungsgemeinschaft darstellen, ist 
allgemein anerkannt. Deswegen darf diese Nordgruppe, in der das Totenritual B 
geübt wurde, als Bestattungsareal eines romanischen Personenverbandes 
angesprochen werden. Hier war nämlich zunächst die Bestattung im Totenhemd 
fast allgemein üblich; in den Randzonen lassen sich dann einige Gräber feststellen, 
die der eingeschränkten Ausstattungssitte des Totenrituals B folgen29. Leider läßt 
sich diese Gruppe nicht weiter verfolgen, weil bereits gegen Ende des 6. 
Jahrhunderts das Prinzip der gruppenweisen Bestattung aufgegeben wird. 
Nunmehr werden alle Gräber in einer breiten Zone im Westen des Gräberfeldes 
angelegt. 
Joffroy,Le cimetière de Lavoye (Meuse). 
24 Ebd. Plan I. 
25 Ebd. S. 130 Taf. 30, 309. 
26 Männergrab 319, Frauengrab 307, Mädchengrab 3076*s und Gräber von Kleinkindern (Grab 304-306): 
ebd. 129ff. Taf. 30-32. - Zur Interpretation dieser Familiengruppe im Zusammenhang vergleichbarer 
Erscheinungen vgl. Ament, Adelsgräber von Flonheim, S. 144ff. 
27 Grab 225 und 236 (Joflroy, Le cimetière de Lavoye [Meuse], S. 123f. Taf. 24, 225 und S. 124f. Taf. 
25,236), Grab 223 (ebd. S. 123 Taf. 24, 223) sowie Grab 288 und 290 (ebd. S. 128 Taf. 29, 288. 290). 
- Zur Belegungschronologie vgl. auch Périn, La Datation des tombes mérovingiennes, S. 273 ff. Abb. 
143-149 (mit in Einzelheiten abweichenden relativchronologischen Ansätzen aufgrund der von Périn 
erarbeiteten Regionalchronologie, in der nicht alle prinzipiell zeitlich aussagefahigen Formen exakt 
eingrenzbar waren). 
28 Zum inneren Aufbau von Gräberfeldern vgl. die Übersicht bei Steuer, Frühgeschichtliche Sozial¬ 
strukturen, S. 458-459, Abb. 109-110. 
29 Vgl. dazu detailliert Stein, in: ArchaeologiaMosellana 1 (1989), S. 164f. 
76
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.