Full text: Zwischen Saar und Mosel

(Soziologie), Ernestine Goriely-Taylor (Englische Literatur) und Hans Aebli 
(Psychologie) sowie die Dozenten Helene Homeyer (Klassische Philologie), Jesus 
Alvarez Fernandez-Canedo (Spanisch), Gustav Theodor Senn (Anglistik), Alberto 
Cabelia (Italienisch), Léontin Constantinesco (Jura) und Dusan Radivojevic (Euro¬ 
pa-Institut) eingefunden. 
Vor diesen aus der Schweiz, Österreich, Spanien, Belgien, Italien, Großbritannien, 
Jugoslawien und Rumänien stammenden Mitgliedern des Lehrkörpers begründete 
Dekan Moreau die von Prof. Stämpfli ausgehende Initiative, eine Demarche 
zugunsten der Beibehaltung des internationalen Status der Universität zu unterneh¬ 
men . . . Der Idealfall, . . . für die geplante Resolution sämtliche Mitglieder des 
Lehrkörpers der Universität zu gewinnen, lasse sich allerdings nicht realisieren. 
Denn es gebe durchaus manche persönlichen Bedenken oder politischen Befürch¬ 
tungen. Auch wenn die deutschen Kollegen mit dem Geist des Resolutionsentwurfes 
einverstanden seien, könne die Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden, daß alle 
Franzosen, aber nur ein Teil der Deutschen unterschreiben würden. Eine Spaltung 
im Lehrkörper müsse vermieden werden. Die jetzt vorliegende, konkrete und 
prägnante Resolution der neutralen Professoren werde sicherlich Beachtung finden, 
zumal der Kultusminister die Initiative begrüße. Es gebe bereits jetzt schon 
Anhaltspunkte dafür, daß sie einen kleinen psychologischen Schock verursachen 
wird und wohl manche Stelle zum Nachdenken anregt. 
Auch in den eher geringfügigen redaktionellen Präzisierungen wurde nochmals die 
Idee der Resolution bekräftigt: Es wäre unverantwortlich, den internationalen 
Charakter der saarländischen Universität in einem Zeitpunkt aufzugeben, wo sie 
mehr als je ihre völkerverbindende Mission auf akademischer Ebene zu erfüllen 
hat. Ferner forderte man bei Berufungen die Notwendigkeit der Aufgeschlossenheit 
gegenüber verschiedenen Kulturen und gegenüber der Forschung im Ausland und 
verlangte die Sicherstellung eines international zusammengesetzten Lehrkörpers. 
Eine Delegation, der die Professoren Ashworth, Moreau und Stämpfli angehörten, 
überreichte am 15. März diese von sämtlichen 24 neutralen Professoren und 
Dozenten29 Unterzeichnete Resolution im Kultusministerium30. Dort trafen bald - 
wohl von Dekan Moreau initiierte Stellungnahmen seines akademischen Lehrers, 
des belgischen Byzantinisten Henri Grégoire31 und des Tübinger Althistorikers 
Joseph Vogt32 - ein, die die Ideen der Denkschrift aufnahmen. Auch wenn die 
Universität Saarbrücken als eine deutsche Hochschule in den Kreis der Universi¬ 
täten unseres Vaterlandes eintreten werde, so würdigte Joseph Vogt zugleich die 
29 Stampili gibt die Zahl der Unterzeichner mit 24 an, ein amtlicher Vermerk vom 26.3.1956 im Nachlaß 
Dr. Heinrich Schneider (Landesarchiv Saarbrücken NL Schneider 241) nennt 20 Unterzeichner, deren 
Namen teils orthographisch unrichtig wiedergegeben sind. 
30 Im bislang verzeichneten Bestand Kultusministerium konnten keine Hinweise auf die Begegnung am 
15. März 1956 ermittelt werden. 
31 Zu Biographie und Oeuvre Henri Grégoires (1881-1964) die Angaben in der Gedenkschrift 
„Mémorial Henri Grégoire“ N.G. Mavris, La Carrière d’Henri Grégoire, in: Revue Internationale des 
Études Byzantines 35 (1965), S . V-XIV. Henri Grégoires Stellungnahme konnte in der Ministerial- 
Überlieferung bislang nicht ermittelt werden. 
32 Zu Biographie und Werk Joseph Vogts jetzt K. Christ, Joseph Vogt (1895-1986), in: K. Christ, 
Neue Profile der Alten Geschichte, Darmstadt 1990, S. 63-124. 
481
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.