Full text: Zwischen Saar und Mosel

Wortsammlungen für das „Mittellateinische Wörterbuch“ neben dem aus dem 
Prümer Urbar kein weiterer Beleg für fausgina vorhanden ist6 7. 
Bis in unsere Gegenwart wird immer wieder die Meinung vertreten, de fausgina 
heiße „aus Fußgönheim“, sei also als Ortsname zu verstehen. Ausgelöst wurde 
diese Ansicht offenbar durch einen Fehler in der Erstausgabe dieses Güter- und 
Einkünfteverzeichnisses durch Gottfried Wilhelm Leibniz im Jahre 1717, die auf 
einer Abschrift des Propstes Gregor Overham vom St.-Ludger-Kloster bei Helm- 
stedt beruhte, wobei Overham wiederum seinen Text von Christoph Brower aus 
Trier erhalten hatte. Der Fehler - bei welcher Abschriftnahme bzw. -Übermittlung 
er zustandekam, ist unbekannt - bestand in der Druckwiedergabe ad Fausgina1. 
Und auch die zweite Druckausgabe des Prümer Urbars, die 1750 Johann Nicolaus 
Hontheim im 1. Band seiner „Historia Trevirensis Diplomatica et Pragmatica“ 
vornahm, wiederholte diesen Fehler, zumal sie ganz von der durch Leibniz 
besorgten Ausgabe abhing8. Von hier aus bildete sich die Auffassung, daß 
Fußgönheim durch jene Stelle des Prümer Urbars bezeugt sei; so nachweisbar im 3. 
Band der „Acta Academiae Theodoro-Palatinae“ von 1773 wie auch in Stephan 
Alexander Würdtweins “Subsidia Diplomatica“, Band X von 1777, dann in der 
„Beschreibung des bayerischen Rheinkreises“ von Michael Frey aus dem Jahre 
1836, etc. Unter Verweis auf die Prümer Urbarabschrift des Exabtes Caesarius wird 
nämlich jeweils zu den auf Fußgönheim bezüglichen Ortsnachweisen auch Fausgi¬ 
na angeführt9. Auch die Neuedition des Urbars durch Heinrich Beyer im „Mittel¬ 
rheinischen Urkundenbuch“ im Jahre 1860 brachte in diesem Punkte keine 
Änderung; denn Beyer gab zwar die in der jetzt in Koblenz liegenden Handschrift 
von 1222 wie auch in einer jüngeren Trierer Abschrift des Koblenzer Exemplars 
überprüfbare richtige Lesung de fausgina wieder, aber dadurch, daß er den für die 
Ortsnamen verwendeten Kursivdruck auch für fausgina gebrauchte, insinuierte er 
hier selbst wiederum einen Ortsnamen10. So konnte auch Ernst Merk in seiner 1925 
erschienenen „Ortsgeschichte von Fußgönheim“ das im Prümer Urbar erscheinende 
6 Für diese Auskunft bin ich den Mitarbeitern des Mittellateinischen Wörterbuchs, München, zu Dank 
verpflichtet. 
7 G. W. Leibniz, Collectanea Etymologyca ... cum praefatione J. G. Eccardi, pars 11, Hannover 1717, 
S, 409-544, Nr. X, bes. S. 534; zum Erhalt der Abschrift vgl. ebd. S. 57 (Praefatio), auch I. Schwab, 
Prümer Urbar (wie Anm. 1) S. 10. 
8 J. N. VON HONTHEIM, Historia Trevirensis Diplomatica et Pragmatica . . . Bd. I, Augsburg u. 
Würzburg 1750, S. 660-698, Nr. CCCCLIX, bes. S. 695; zur Abhängigkeit von der Leibniz-Ausgabe 
vgl, ebd. S. 660; auch I. SCHWAB, Prümer Urbar (wie Anm. 1) S. 10. 
9 Acta academiae Theodoro-Palatinae (eigentlicher Titel: Historia et commentationes academiae 
electoralis scientiarum et elegantiorum literarum Theodoro-Palatinae) Bd. III, Mannheim 1773, S. 
232; St. A. Würdtwein, Subsidia diplomatica ad selecta juris ecclesiastici Germaniae et historiarum 
capita elucidanda Bd. X, Frankfurt u. Leipzig 1777, S. 308; M, Frey, Versuch einer geographisch¬ 
historisch-statistischen Beschreibung des kön, bayer. Rheinkreises Teil II, Speyer 1836, S. 196. - Für 
einen ersten Hinweis auf diese Belege danke ich Herrn Emil Hettich, Ludwigshafen / Rh., der mich 
auch auf das fausgina-Problem aufmerksam machte. 
1(1 H. Beyer, Mittelrhein. UB 1 (wie Anm. 1) S. 197; in sein Topographisches Register (S. 787) nahm er 
freilich fausgina nicht auf. - Zum in Koblenz liegenden Handexemplar des Caesarius (von 1222) und 
zur daraus im 14. Jahrhundert gefertigten, heute in der Stadtbibliothek Trier verwahrten Abschrift vgl. 
I. Schwab, Prümer Urbar (wie Anm. 1) S. 1. 
33
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.