Full text: Zwischen Saar und Mosel

habe ich gesagt, ich würde mitfahren. Vorher ist über die Fahrt zum Führer nicht 
gesprochen worden. Die Unterredung mit Frau Kerner fand am 1.3.37 zwischen 9 
und 10 Uhr statt. Ohne mit anderen Personen, mit Ausnahme meines Mannes, 
gesprochen zu haben, bin ich mit der Frau Kerner sofort nach Saarbrücken 
gefahren. Von Saarbrücken fuhren wir mit einem Schnellzug gegen 12 Uhr nach 
München. Von meiner Seite hatte nur mein Mann von der Fahrt Kenntnis. Dieser 
hat mir in meinem Handeln freien Willen gelassen. Ich betone nochmals, dass der 
Entschluss, beim Führer vorstellig zu werden, nur zwischen mir und Frau Kerner, 
ohne hinzutun weiterer Personen gefasst wurde. 
Auf die Frage, woher ich gewusst habe, dass sich der Führer auf dem Obersalzberg 
aufhalte, erkläre ich, dass ich in der letzten Zeit viel gehört habe, der Führer halte 
sich zwecks Erholung auf dem Obersalzberg auf. Es kann auch möglich sein, dass 
ich dieses in der Zeitung gelesen habe. Auf der Fahrt nach München habe ich mir 
die Frage vorgelegt, wenn der Führer nun nicht auf dem Salzberg weilte, was ich in 
diesem Falle tun sollte. Dabei kam mir der Gedanke, falls der Führer nicht auf dem 
Salzberg weilte, würde dort eine Person sein, der ich die Grenzangelegenheit 
Vorbringen könne. Auf der Fahrt habe ich mit der Frau Kerner wenig gesprochen. 
Von München haben wir mit einem kurzen Aufenthalt, vielleicht eine halbe Stunde, 
die Fahrt nach Berchtesgaden angetreten. Kurz nach Mitternacht kamen wir dort 
an. Dort übernachteten wir in der Pension Körber. Am Dienstag den 2.3.37 haben 
wir uns in Berchtesgaden ein Auto gemietet und sind gegen 8 Uhr nach dem 
Obersalzberg gefahren. 
Auf dem Obersalzberg haben wir uns auf der Wache gemeldet und den Wunsch 
geäussert, den Führer zu sprechen. Der Posten hat uns aber abgewiesen und zwar 
mit der Bemerkung, er dürfe niemanden einlassen. Wir haben uns in der Nähe des 
Obersalzberg aufgehalten, um doch eine Gelegenheit zu finden, den Führer zu 
sprechen. Nach kurzer Zeit fuhr ein Auto vor dem Obersalzberg vor. Aus dem Auto 
stieg ein Herr, der mir unbekannt war. Ich trug diesem unser Anliegen vor. Der 
Herr stellte sich uns als ein Herr Bohrmann9 vor und gab uns die Anweisung, dem 
Posten zu sagen, dieser solle nach dem Gästehaus telefonieren und dort sagen, ein 
Herr oder ein Dr. Frank[0 solle sich unserer annehmen. Nachdem der Posten 
telefoniert hatte, schrieb er uns einen Schein aus. Von einem anderen Posten 
wurden wir in eines der auf dem Obersalzberg befindlichen Häuser gebracht. Dort 
wurden wir bei einem Herrn Högelu vorgelassen. Diesem habe ich die ganzen 
Grenzangelegenheiten, insbesondere die letzten Vorfälle vorgetragen. Zuerst wollte 
er mich nicht anhören, sondern sagte, wir sollten uns an den Gauleiter wenden. 
Nachdem ich aber doch den Hergang an der Grenze erzählt hatte, wurden wir zum 
Mittagessen eingeladen und für kurze Zeit später wieder bestellt. Herr Högel hat 
sich die von mir vorgebrachte Angelegenheit aufgeschrieben. Anschliessend brach- 
9 Vermutlich Martin Bormann, 1936 erst Reichsleiter der NSDAP und Stabsleiter des Stellvertreters des 
Führers Rudolf Hess, Vgl. auch Anm, 13. 
10 Im Umfeld Hitlers gibt es mehrere Frank. Daß es nicht der Reichsminister ohne Geschäftsbereich 
(1933-35 Bayer. Staatsminister der Justiz) Hans Frank war, ist weiter unten ausdrücklich gesagt. 
11 Um die Identifizierung der weiterhin genannten Personen habe ich mich nicht bemüht, weil die 
Angaben der Frauen in deren Berichten voneinander abweichen. Zum Verständnis der Berichte ist sie 
wohl auch unerheblich. 
414
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.