Full text: Zwischen Saar und Mosel

Doch lautete die diesem Integrationsprozeß widersprechende Amtsbezeichnung 
Bürckels bis zum Schluß „Der Reichsstatthalter in der Westmark und Chef der 
Zivilverwaltung in Lothringen“. 
Am 24. Januar 1941 verfügte Hitler auch die Umbenennung des Gaues Koblenz- 
Trier, der künftig Gau Moselland hieß. In einem Rundschreiben, das an alle 
Hoheitsträger seines Gaues ging, konnte Simon seine Enttäuschung darüber, daß er 
wiederum hinter Bürckel hatte zurückstehen müssen, kaum verbergen. „Die bisher 
für den Gau teilweise üblich gewordene Bezeichnung ,Westmark4“, hieß es darin, 
„hat der Führer dem Gau Saar-Pfalz-Lothringen zuerkannt. Maßgebend für diese 
Entscheidung war die Erwägung, daß in den vergangenen Jahrhunderten das 
Saarland und Lothringen besonders gefährdete Gebiete des Reiches gewesen sind“; 
und etwas gezwungen fuhr er dann fort: „Auch alle diejenigen, welche die 
Bezeichnung ,Westmark4 dem Namen ,Moselland4 vorgezogen hätten, werden nur 
positiv Stellung nehmen zu der neuen Gaubenennung“50. Die unmittelbaren Folgen 
davon waren zahlreiche Umbenennungen, die notwendig wurden; das Westmark- 
Landestheater in Koblenz z. B. hieß fortan Landestheater Moselland51, während die 
SA-Gruppe Westmark, zu der die gesamte Rheinprovinz, Teile der Provinz 
Hessen-Nassau sowie Luxemburg gehörten, die Bezeichnung „Mittelrhein“ 
erhielt52. 
Etwa zur gleichen Zeit, als die endgültige Entscheidung Hitlers anstand, welcher 
Gau den Namen „Westmark“ tragen sollte, war es zwischen Bürckel und Simon zu 
einer weiteren Interessenkollision gekommen, da jeder der beiden Gauleiter den 
Plan verfolgte, in seinem Gaugebiet eine Universität zu errichten. Simon wollte 
Trier wieder zur Universitätsstadt machen, während Bürckel sich für Saarbrücken 
als Standort einer Universität einsetzte. Da nach der geplanten Eröffnung der 
Reichsuniversität Straßburg die Gründung von zwei weiteren Universitäten im 
Westen nicht in Frage kam, mußte mit der Zuspitzung des Streites zwischen 
Bürckel und Simon gerechnet werden. Daß es nicht dazu kam, war der Tatsache 
zuzuschreiben, daß die angesprochenen Dienststellen sich entweder grundsäztlich 
ablehnend verhielten oder zum damaligen Zeitpunkt keine Entscheidung treffen 
wollten. Bormann hielt wegen des Mangels an Studenten und an geeigneten 
Lehrkräften jede weitere Universitätsgründung im Westen für falsch53, während das 
Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung eine Standort¬ 
diskussion für die Dauer des Krieges als unzweckmäßig54 bezeichnete. 
Trotz dieses Unentschiedens in der Universitätsfrage war es nicht verwunderlich, 
daß nach allem, was zwischen Bürckel und Simon vorgefallen war, das Verhältnis 
beider zueinander sich nicht besserte, sondern äußerst gereizt blieb. Dabei sorgten 
50 P. BROMMER (Hg.), Die Partei hört mit. Bd. 2: Lageberichte und andere Meldungen des Sicherheits¬ 
dienstes der SS, der Gestapo und sonstiger Parteidienststellen im Gau Moselland 1941-1945, Teil I 
1941-1943, Koblenz 1992, S. 7. 
51 Ebd., S. 263. 
52 Vgl. Organisationshandbuch der NSDAP, München 1943, S. 359. 
53 Bormann an den Chef der Reichskanzlei Lammers vom 17.10.1940, BA Koblenz R 43 II Nr. 940 fol. 
43. 
54 Schreiben an Lammers vom 21.12.1940, ebd., fol. 47. 
407
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.