Full text: Zwischen Saar und Mosel

Den tragen nämlich zwei knieende Atlanten auf ihrem Nacken und mit den 
Händen24. Das erinnert wiederum an menschliche Figuren, welche Tote tragen, wie 
an dem ergreifenden, ganz von Trauer gestimmten Tischgrabmal des Grand 
Sénéchal de Bourgogne, Philippe Pot (f 1494), einst in Citeaux, jetzt im Louvre, 
vollständig aus Schwarzmarmor gearbeitet. Acht verhüllte Adelige, kenntlich an 
ihren Wappenschilden, tragen mit ihren Schultern den Toten auf der Bahre25. 
Verwandt ist das Tischgrabmal des hl. Roman (f 1510) in der Kapelle von 
Lacronan. Pleurants begleiten knieend die auf Stützen stehende Platte, auf welcher 
der Heilige ruht26. 
Vorläufer war möglicherweise Jahrhunderte früher das ebenfalls von sechs in 
Trauergewänder gehüllten Pleurants getragene Tischgrabmal des Grafen Guy de 
Forez IV. (t 1239) in der Kirche von Montbrison. Auf der Trage liegt der Gisant als 
Relieffigur, umgeben von vier kleinen Engeln27. 
Der sei. Abt Erminold (t 1121) erhielt 1283 ein künstlerisch bedeutendes 
Tischgrabmal in der Klosterkirche von Prüfening. Die Figur ruht auf umschrifteter, 
an den Rändern abgeschrägter Platte, die auf vier Säulen liegt, die auf einer 
Bodenplatte stehen28. Der Bildhauer Wölflin von Rufach schuf das Tischgrabmal 
der Grafen Philipp (t 1332) und Ulrich (t 1344) von Werd in St. Wilhelm zu 
Straßburg. Die Figuren der Brüder ruhen übereinander. Die obere Platte tragen zwei 
sitzende Löwen. Dieses Grabmal ist insofern ein Kuriosum, als die untere Platte 
nicht dem Transi sondern dem Bruder gewidmet ist29. 
Bei Tischgrabmälem liegt unter dem lebend gedachten, oft schlafenden oder 
betenden Verstorbenen zumeist der Transi, derselbe wie oben, aber nun in wirklich 
toter, oft verweslicher Gestalt. Als Beispiele hierfür seien nur genannt die 
Tischgrabmäler des Bischofs Richard Fleming (f 1431) in der Kathedrale von 
Lincoln und des John Fitzalan (f 1435) in der Kirche von Arundel (Sussex)30. 
Ludwig Juppé meißelte 1516 aus Alabaster das Tischgrabmal für Landgraf 
Wilhelm II. (f 1509) in der Elisabethkirche zu Marburg/Lahn. Französische 
Vorbilder mögen dabei maßgebend gewesen sein. Denn oben ruht im Gebet der 
Gewappnete, darunter der von Schlangen, Würmern und Kröten zerfressene 
Leichnam, schon skelettiert hinter tartschenbesetzten Pfeilerarkaden31. 
Die Herv. Kerk von Vianen in den Niederlanden birgt das Tischgrabmal des 
Reinmoud van Brederode (t 1556), seiner Frau Philippote van der Marek (f 1537). 
Oben das Ehepaar mit Engelfiguren auf Renaissancesäulen und -pfeilern, unten 
24 Panofsky (wie Anm. 9), S. 48, fig. 182. 
25 Hamann-Mac Lean (wie Anm. 10), S. 100, 114, Abb. 7. Antoine le Morturier zugeschrieben; 
Kleinclausz (wie Anm. 17), Abb. nach S. 144. 
26 Schreckenberg (wie Anm. 12), S. 137, Abb. 295. 
27 Franzius (wie Anm. 13), S. 199, Abb. Anderenorts wird berichtet, das Tischgrabmal sei von Löwen 
getragen worden. 
28 Panofsky (wie Anm. 9), S. 54, 27 fig. 68. 
29 Panofsky (wie Anm. 9), S. 54, fig. 208, gibt für den Tod Ulrichs 1334 an. W. Hotz, Handbuch der 
Kunstdenkmäler im Eisass und in Lothringen, 3. Auf]., Darmstadt 1976, S. 269; V. BEYER, La 
sculpture Strasbourgoise au quatorzième siècle, Strasbourg, Paris 1955, S. 21-26, Abb. IX. 
30 Panofsky (wie Anm. 9), S. 64, fig. 261, 262. The Buildings of England, Sussex 1970, S. 30. 
31 E. Leppjn, Die Elisabethkirche in Marburg an der Lahn, Königstein 1974, S. 75, Abb. 
228
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.