Full text: Zwischen Saar und Mosel

Daß der Chorturm im 11./12. Jahrhundert und später oft zugleich auch Beobach- 
tungs- und Glockenturm war, kann als sicher gelten. Rein praktische Überlegungen 
werden mitgesprochen haben: die Glocken konnten vom Altarraum aus geläutet 
werden. Auch war es billiger, bei bereits vorhandenem rechteckigen Chor später 
das Untergeschoß zum Chorturm aufzustocken. 
Wie steht es nun mit der Chorturmkirche im Saarland? Zunächst: nicht eine einzige 
ehemalige Chorturmkirche im Saarland ist vollständig erhalten: In der Regel 
stammt nur noch der alte Chorturm vom ursprünglichen Bau; das westlich 
anschließende Schiff ist jünger, entstand zumeist im 18. Jahrhundert. Zuweilen 
steht heute der ehemalige Chorturm nach Zerstörung oder Abbruch des Schiffes 
völlig frei und isoliert, so in Außen (heute Schmelz/Krs. Saarlouis) (Abb. 1). Nach 
Abbruch des 1845 errichteten Schiffes steht er als Kapelle frei in der Landschaft20. 
Besonders eng war hier der ehemalige Altarraum mit 3,55:3,75 m. Sonst haben die 
ohnehin kleinen Altarräume die Maße von ca. 5,00:5,00 m oder 6,00:6,00 m 
(Bübingen gar nur 3,25:3,25 i.L.). Die westlich anschließenden Schiffe waren in der 
Regel kaum breiter und nur etwa doppelt so lang (10,00-12,00 m). Einen 
romanischen Vorgänger hat offenbar die Chorturmkirche des 14. Jahrhunderts in 
Beeden bei Homburg (Abb. 2) gehabt. Auch von ihr steht nur noch die Ruine des 
Turmes. An seiner Westseite ist der Anschluß des ehemaligen Langhauses gut zu 
erkennen. Charakteristisch war die reiche Ausstattung des Turmchores: Kreuzrip¬ 
pengewölbe über Säulchen mit Kelchkapitellen mit Lanzettblättern, Maßwerkfen¬ 
ster21. 
Auch in einem späteren oder veränderten Bauzusammenhang ist der Turm als 
ehemaliger Chorturm meist zu erkennen: Seine Westmauer ist oft schwächer als die 
drei übrigen Mauern. Der Sockel läuft nur um die Nord-, Ost- und Südseite herum, 
während an der Westseite ein weiter, später oft vermauerter Triumphbogen zu 
erkennen ist. Das Turmerdgeschoß besitzt (im Gegensatz zum flachgedeckten 
Kirchenbau) ein Kreuzrippengewölbe, an der Ostseite ein (meist später eingesetz¬ 
tes) reicheres Fenster sowie eine Sakramentsnische, oft eine Piscina. Am Außenbau 
ist an der Westseite der alte Dachansatz, zuweilen eine Tür vom Langhaus- 
Dachboden in den Turm zu erkennen, so z. B. am „Alten Turm“ in Dudweiler 
(Abb. 3) aus dem 14. Jahrhundert. An seiner Westseite können wir die ganze 
Baugeschichte „ablesen“: Schräge des gotischen Daches, Dachbodentür, Schiffneu¬ 
bau von 173822. 
Einige Chortürme sind völlig verschwunden, wie in Scheidt, wo beim Neubau des 
Schiffes 1738 der Triumphbogen zugemauert, der Turm 1870 fast völlig abgebro¬ 
chen wurde23. Der offenbar gotische Chorturm in Seelbach ist nur in einer 
20 Der alte Zustand abgebildet bei W. Zimmermann, Die Kunstdenkmäler der Kreise Ottweiler u. 
Saarlouis, Düsseldorf 1934, S. 147. 
21 B. H. BONKHOFF, Die Kirchen im Saar-Pfalz-Kreis, Saarbrücken 1987, S. 57-58, K. Fischer, In 
Beeden steht ein alter Turm, in: Saarbrücker Bergmannskalender 1953, S. 106-110. 
22 R. Saam, Geschichte des Alten Turmes in Dudweiler, in: Saarbrücker Hefte 35, 1972, S. 19-29. 
23 R. Saam, Beiträge zur Geschichte von Scheidt, in: ZGSaarg. 22 (1974), S. 150-152. H. Chr. 
DlTTSCHElD, Evangelischer Kirchenbau in Nassau-Saarbrücken, in: Die evangelische Kirche an der 
Saar gestern und heute, Saarbrücken 1975, S. 139-195, bes. S. 153. 
152
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.