Full text: Stadtentwicklung im deutsch-französisch-luxemburgischen Grenzraum

min der Hauptgedenkfeier fest, da er "als ständiger Feiertag und in der Mitte der Ge¬ 
denktage gelegen, am geeignetsten erscheint".32 Der Kriegerverein hatte zuvor be¬ 
schlossen, einen Jahresbericht über die Schmückung der Kriegergräber zu verfassen, 
um so dafür "Sorge zu tragen, daß auch den fernsten deutschen Kameraden das Werk 
der Liebe und Achtung vor unseren Helden von 1870-71 bis ins Kleinste bekannt 
wird."33 Doch bis Ende der 1880er Jahre konkurrierten beide lokalen Vereine um 
die Gunst der stetig anwachsenden altdeutschen Bevölkerung, deren Gefühl, nun in 
einer deutschen Stadt zu leben, erst um 1890 stark genug war, um auf eine einheit¬ 
liche nationale deutsche Gedenkfeier hinzuwirken. 
Kriegerdenkmäler und Gedenkfeiern der frankophonen Minderheit 
Für die alteingesessene frankophone Bevölkerung war die Gedenkmesse am 7. Sep¬ 
tember bis zur Einweihung des französischen Denkmals bei Noisseville 1908 die ein¬ 
zige Möglichkeit, auf annektiertem Gebiet profranzösische Gemeinschaft zu erleben. 
Auf französischem Boden wurde, nur wenige Kilometer von Metz entfernt, jedes Jahr 
seit der Enthüllung des Nationaldenkmals 1875, in Mars-la-Tour in großem Rahmen 
und unter Zustrom der annektierten Bevölkerung eine nationale Gedenkfeier abge¬ 
halten, Pendant zur großen deutschen Erinnerungsfeier. Weitere Möglichkeiten für 
die annektierte Bevölkerung waren später Ausflüge in das nahe Frankreich am 13. 
und 14. Juli, um dort den Nationalfeiertag zu erleben.34 
Eine wichtige Funktion innerhalb des französischen Erinnerungskultes auf nationaler 
Ebene übernahm neben lokalen Einzelinitiativen der "Souvenir Français". Im Klima 
des neuerwachenden französischen Nationalismus wurde er Ende 1887 in Paris auf 
Initiative des emigrierten Elsässers Xavier Niessen als "Société nationale pour l’édifi¬ 
cation et l’entretien des tombes des militaires et marins français morts pour la patrie" 
gegründet,35 er blieb jedoch bis 1907 eine auf Frankreich begrenzte Organisation. 
Gleiches gilt für die im Jahre 1888 gegründete "Association des combattants de Gra¬ 
velotte et de l’armée du Rhin". Ihr erklärtes Ziel war, "de perpétuer dans les familles 
les traditions de dévouement et de sacrifice à la Patrie".36 Als Erinnerungstag wurde 
der 16. August, der Tag der Schlacht von Gravelotte - Mars-la-Tour, gefeiert. Mars- 
la-Tour entwickelte sich sehr schnell zur national-religiösen Wallfahrtsstätte der 
französischen Nation. Kriegerdenkmäler, Gedenkkirche, Kriegsmuseum, die 1906 
32 Metzer Zeitung v. 8. Aug. 1888. Inwieweit es sich um eine explizit politisch-ideologische 
Terminwahl handelt, konnte an Hand der Quellen nicht belegt werden. 
33 Metzer Zeitung v. 12. Aug. 1887. 
34 Roth (Anm. 9), S. 426. 
35 Jean-Pierre Jean, Le Livre d’Or du Souvenir Français. Lorraine - Alsace - Luxembourg - 
Lorraine sarroise, Metz 1929, deuxième partie, S. 9f. 
36 François-Yves Le Moigne, Les francs-tireurs de Metz et la société des vétérans de 1870, in: 
Annuaire de la Société d’histoire et d’archéologie de la Lorraine 88 (1974), S. 57-87, hier 
S.74L 
96
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.