Full text: Stadtentwicklung im deutsch-französisch-luxemburgischen Grenzraum

zien. Sie waren nämlich nicht, wie die meisten anderen Straßburger Architekten,65 
bei dem Karlsruher Neugotiker Schäfer ausgebildet, sondern Schüler von Theodor 
Fischer in Stuttgart. Er hatte als langjähriger Stadtplaner in München schon seit 1893 
die Ideen Sittes in der Praxis vertreten und durch geschwungene Straßenführungen 
und versetzte Einmündungen auf unsymmetrisch gestaltete Plätze66 eine künstleri¬ 
sche Raumwirkung angestrebt. Daß die Initiative zu diesem vornehmlich ästhetisch 
motivierten Landesgesetz weitgehend auf einen hohen juristischen Beamten der 
Straßburger Stadtverwaltung, den berufsmäßigen Beigeordneten Dr. Heinrich Emerich 
zurückging, ist kein bloßer Zufall.67 Schon im Generalvertrag mit der Süddeutschen 
Disconto-Gesellschaft hatte Bürgermeister Schwander einen Zwang zur "künstleri¬ 
schen" Fassadengestaltung durchgesetzt. Sie war von einer städtischen Sachverständi- 
gen-Kommission zu überwachen, deren Vorsitz ein anderer Beigeordneter führte, der 
Architekt Moritz Eisenlohr, der seit 1909 einer der wenigen Nicht-Juristen an so 
hoher Position einer deutschen Verwaltung war. Diese Fassadenkommission68 ent¬ 
wickelte "Grundsätze für die Ausgestaltung der Fassaden der ’Neuen Straße’", die 
stark am damals von Architekten und Heimatschützern wiederentdeckten regionalen 
Bauen ausgerichtet waren. Ortstypische Materialien wie der "kräftig rote Vogesen¬ 
sandstein" (statt des verbotenen blank polierten Marmors oder Granits) und Techni¬ 
ken wie die "Altstraßburger Schieferdeckung in Fischblasenform" wurden vorgeschrie¬ 
ben, jede Form auffälliger Werbung war verboten. Die Kommission beaufsichtigte das 
alles überaus penibel, bis zur Form der Balkongitter, und sie schreckte auch nicht 
davor zurück, bei hartnäckigem Widerstand der Bauherren mehrmals im Namen des 
Bürgermeisters das Weiterbauen zu verbieten. 
Die Bedeutung der Straßburger Erfahrungen: eine moderne "Obrigkeits-Stadt" 
Die zunehmende Komplexität der vielfältigen neuen infrastrukturellen, wirtschaftli¬ 
chen und sozialen Problemstellungen der Urbanisierung wurde von der Straßburger 
Stadtverwaltung stets erkannt und oftmals für ihre Zeit beispielhaft gelöst. Der Weg 
dazu wurde immer mehr in der engen Verzahnung der Arbeit von Architekten und 
Stadtplanern einerseits, Juristen und Verwaltungsexperten andererseits gesucht und 
gefunden. Diese Zusammenarbeit verschiedener "Ressorts", unter der Leitung von 
Juristen freilich, war sehr typisch für deutsche Stadtverwaltungen in der Zeit des 
65 Gründlicher Überblick bei Denis Durand de Bousingen, L’architecture à Strasbourg de 1903 
- 1918, in: Annuaire de la Société des Amis du Vieux-Strasbourg 15(1985), S. 59-80. 
66 Den Einfluß des Buches von Sitte zeigten schon vorher die Änderungen in den Planungen 
für die Neustadt, als um 1899 der große rechteckig-symmetrische Platz etwa auf halbem Wege 
der Schweighäuserstraße in eine unregelmäßige Gestalt aufgelöst wurde (heute Kreuzung der 
rue Schweighaeuser und ihrer Verlängerung als rue Trubner mit dem boulevard d’Anvers und 
dem boulevard Tauler); vgl. dazu zeitgenössische Pläne, etwa Archives Municipales de Stras¬ 
bourg, Archives Administratives, Plans de Strasbourg, 7 (etwa 1891) und 14a (etwa 1899). 
67 Vgl. Emerich (Anm. 14). 
68 Bericht (Anm. 45), S. 13; die Akten über ihre Tätigkeit 1912-1920 in AMS-AM, Div. VI, 
59/281; einige Hinweise auch in AMS-AM, Div. V, 12/49. 
196
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.