Volltext: Stadtentwicklung im deutsch-französisch-luxemburgischen Grenzraum

Paradoxerweise fällt gerade in diese gespannte Zeit der Beginn der Zusammenarbeit 
zwischen der "Vereinigung" und dem "Souvenir Français", allerdings war sie auf die lo¬ 
kale Ebene von Metz begrenzt. Man weihte gemeinsam Denkmäler ein," dem Vor¬ 
sitzenden der "Vereinigung" wurde am 21. April 1907 ein Ehrendiplom des "Souvenir 
Français" verliehen,* 100 und man plante gemeinschaftlich ein Kriegerdenkmal. Es 
sollte als Grabmal für ein Gemeinschaftsgrab der auf Grund der Erweiterungsarbeiten 
der Festungswerke Mey umzubettenden deutschen und französischen Gefallenen ge¬ 
setzt werden.101 Am 8. November 1908 konnte der kleine, massive Sandsteinobelisk 
(Abb. 5) mit militärisch ehrender Symbolik, Lorbeer, Eichenlaub und Eisernem Kreuz 
und der in deutsch und französisch gehaltenen Hauptinschrift eingeweiht werden.102 
Auch auf französisch-nationaler Ebene wirkte sich diese lokale Gemeinschaftsinitiative 
positiv aus, und man reagierte mit wohlwollendem Entgegenkommen bei deutschen 
Denkmalsplanungen auf französischem Staatsgebiet.103 
Das Jahr 1908 stand ganz im Zeichen von Noisseville. Dabei konnte nun der "Souve¬ 
nir Français" im Kontext eines wiedererwachenden Irredentismus und im Rahmen 
einer gelockerten deutschen Vereinsgesetzgebung auch im Reichsland an Einfluß ge¬ 
winnen. Auslösende Funktion kam hierbei dem Projekt zu, bei Noisseville den ge¬ 
fallenen französischen Soldaten auf reichsländischem Boden im Osten von Metz ein 
Denkmal zu setzen.104 Doch große Hürden mußten auf dem deutschen Verwal¬ 
tungsweg überwunden werden.105 Ausgangspunkt der Diskussionen über die offiziel- 
" So u.a. das Monty-Denkmal in Rothendorf am 23. Juli 1906 und das französische Denkmal 
nach Restaurierung auf dem Gemeindefriedhof von Vallières am 1. April 1907; vgl. ADM, 12 
AL 199. Jahresbericht der "Vereinigung" für 1906, S. 14ff. 
100 Jean (Anm. 15), S. 188f. mit Bezugnahme auf einen Zeitungsartikel aus "Le Temps" v. 21. 
April 1907. Die Verleihung erfolgte als Auszeichnung und Zeichen des Dankes für den 
"concours permanent et dévoué qu’elle [die "Vereinigung", A M.] donne en toutes circon¬ 
stances aux tombes des soldats français morts pour la patrie autour de Metz et notamment à 
l’érection toute récente du monument de Vallières." 
101 Ebd., S. 195ff. 
102 "Den am 14.8.1870 bei Mey für ihr Vaterland gefallenen Kriegern" und mit einem subtilen 
Unterschied "Aux officiers et soldats tombés glorieusement à Mey le 14 août. Errichtet von 
der Vereinigung zur Schmückung und fortdauernden Erhaltung der Kriegergräber und 
Denkmäler bei Metz unter der Mitwirkung des Souvenir Français", vgl. hierzu Roth (Anm. 
84), S. 56, Anm. 10, der das Denkmal von Mey als Beispiel der Zusammenarbeit zwischen 
"Souvenir Français" und irrtümlicherweise dem "Elsaß-lothringischen Kriegerlandesverband" 
erwähnt. 
103 So z.B. die Restaurierungsarbeiten am Denkmal der Großherzoglich Hessischen 25. 
Infanteriedivision, s. ADM, 12 AL 292. 
104 Roth (Anm. 84), S. 53ff. behandelt ausführlich die Entstehungs-und Rezeptionsgeschichte 
dieses Denkmals. 
105 Jean (Anm. 35), deuxième partie, S. 9ff. u. ADM, 12 AL 291 sowie Roth (Anm. 84), S. 54. 
110
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.