Full text: Das Saarrevier zwischen Reichsgründung und Kriegsende

genen Jahrhunderts.4 Die Grafschaft Nassau-Saarbrücken, in der 1575 das lutherische 
Bekenntnis offiziell eingeführt worden war,5 war nach ihrem Aufgehen im preußi¬ 
schen Staatsverband der einzige überwiegend protestantische Teil des Regierungsbe¬ 
zirks Trier. Der gemeinsame Glaube verknüpfte den größten Teil der Bevölkerung mit 
der neuen Hegemonialmacht und seinem Herrscherhaus und dämpfte 1848/49 die 
revolutionäre Bewegung, da die aus konfessionellen Gegensätzen resultierenden 
Konflikte weitgehend entfielen.6 Bereits ein Jahrzehnt später konnte davon keine Rede 
mehr sein: Die protestantische Enklave im preußischen Südwestzipfel entwickelte sich 
auf Grund ihrer Kohlenvorkommen zum Kern des entstehenden Saarreviers. Da die 
einheimische Bevölkerung im relativ dünn besiedelten Saarkohlenwald die Arbeits¬ 
kräftenachfrage der expandierenden Industrie immer weniger befriedigen konnte, 
entstand eine gewaltige Sogwirkung auf die umliegenden Landschaften, die sukzessive 
ihren Bevölkerungsüberschuß an das Industriegebiet abgaben. Diese regionale Binnen¬ 
wanderung stellte die bisherigen Konfessionsverhältnisse auf den Kopf: Seit Mitte der 
50er Jahre besaß das Revier eine katholische Bevölkerungsmehrheit; 1910 standen 
sich in den Kreisen Saarbrücken und Ottweiler 63,0 % Katholiken und 33,7 % 
Protestanten gegenüber.7 In der Belegschaft der preußischen Saargruben - dem mit 
Abstand größten Arbeitgeber - spiegelte sich diese Verteilung noch deutlicher wider: 
1875 waren hier 17 318 katholische Bergarbeiter und 6 069 Protestanten beschäftigt 
- ein Verhältnis 3:1, das bis zum 1. Weltkrieg konstant blieb und sich den in 
20er Jahren unseres Jahrhunderts sogar noch mehr zugunsten der Katholiken ver¬ 
schob.8 
4 Zu den Grundlinien einer Gesellschaftsgeschichte des Saarreviers im 19. Jahrhundert 
Klaus-Michael Mallmann, Die heilige Borussia. Das Saarrevier als preußische Industriekolo¬ 
nie, in: ders./Gerhard Paul/Ralph Schock/Reinhard Klimmt (Hrsg.), Richtig daheim waren 
wir nie. Entdeckungsreisen ins Saarrevier 1815-1955, 2. Aufl. Berlin-Bonn 1988, S. 16-21; zu 
den Grundlinien einer regionalen Religionsgeschichte in sozialhistorischer Perspektive ders., 
Die neue Attraktivität des Himmels. Kirche, Religion und industrielle Modernisierung, in: 
Richard van Dülmen (Hrsg.), Industriekultur an der Saar. Leben und Arbeit in einer 
Industrieregion 1840-1914, München 1989, S. 248-257; zur überragenden Bedeutung kultu¬ 
reller Faktoren bei der Überformung des industriellen Konflikts und der daraus resultierenden 
Verschiebung der Konfliktlinien ders., Erfahrungsräume und Deutungswelten. Klassenbil¬ 
dung, Fragmentierung und Bergarbeiterbewegung in Deutschland 1871-1914, in: Klaus 
Tenfelde (Hrsg.), Sozialgeschichte des Bergbaus im 19. und 20. Jahrhundert, München 1991, 
S. 557-572. 
5 Vgl. Hans-Walter Herrmann, Die Reformation in Nassau-Saarbrücken und die nassau-saar- 
brückische Landeskirche bis 1635, in: Die Evangelische Kirche an der Saar - gestern und 
heute, Saarbrücken 1975, S. 42-111. 
6 Richard Noack, Die Revolutionsbewegung von 1848/49 in der Saargegend, in: Mitteilungen 
des Historischen Vereins für die Saargegend, Bd. 18, Saarbrücken 1929, S. 158. 
7 Vgl. Dieter Robert Bettinger, Die Verschiebung der Konfessionsverhältnisse im Saarland, in: 
Die Evangelische Kirche an der Saar, S. 202-220; Wolfgang Läufer, Bevölkerungs- und 
siedlungsgeschichtliche Aspekte der Industrialisierung an der Saar, in: Zeitschrift für die 
Geschichte der Saargegend 29 (1981), S. 122-164, bes. S. 154-157; Klaus Fehn, Räumliche 
Bevölkerungsbewegung im saarländischen Bergbau- und Industriegebiet während des 19. und 
frühen 20. Jahrhunderts, in: Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft in München 59 
(1974), S. 57-73. 
8 Die Arbeiterbelegschaft der Königlichen Steinkohlengruben bei Saarbrücken nach dem Ergeb¬ 
nis der statistischen Erhebungen am 1. Dezember 1875, Saarbrücken 1876, S. 2; für den 
Zeitraum 1910-1931 Francis Roy, Der saarländische Bergmann, Saarbrücken 1955, S. 114. 
59
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.