Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

(]) Finkenbrink, Hofname in Amelsbüren, Stadt Münster: 10.-11. Jh. kop. 
12. Jh. M. Vinkinbrinke\ 
(2) tBrinke bei Dinxperlo (NL, Prov. Gelderland): 1029 Brinke; 
(3) tMiddelbrinke bei Vollenhove, Gde. Steenwijk (NL, Prov. Overijssel): 
1152 kop. 15. Jh. A. pars terre in Mitdelbrinc, 1218 Mildelbrinke (lies: 
Middelbrinke)', 
(4) Brinkum, Gde. Stuhr (Lkr. Diepholz): 1158 Brinchem; 
(5) Brinke, Gut bei Oesede, Gde. Georgsmarienhütte (Lkr. Osnabrück): 
1184 Brinken. 
C. Einen Überblick über das Vorkommen von Brink bieten LERCHNER 1965, 
50-52, Valtavuo 1957, 24-27 und Udolph 1994, 838-855, vgl. auch die 
Karte ,HügeP in Band 4 (1955) des DWA. 
Als Appellativ und Flurname hat Brink ein Kerngebiet in West- und Ostfa¬ 
len. In Westfalen sind ß/7/7Ä-Flurnamen mit Ausnahme des Westmünster¬ 
landes im gesamten Gebiet nördlich der Lippe einschließlich der Soester Bör¬ 
de überdurchschnittlich stark vertreten. Das Wort hat hier das oben in Ab¬ 
schnitt B skizzierte Bedeutungsspektrum. In den heutigen Mundarten gelten 
neben der schon früh entwickelten Bedeutung ,HügeP in Ostwestfalen auch 
,steiler Abhang1 und in Nordwestfalen auch ,Grasfläche am Rande des 
Ackers, erhöhte Grasfläche, Wiese4 etc. (MÜLLER 1985, 145-149; WESTF- 
FlnAtl Nr. 99; WOESTE 40).63 
Nach Norden hin reicht das Vorkommen von Brink als Hügelwort bis in 
den Raum Nienburg a. d. Weser; in der Bedeutung ,Dorfplatz, Versamm¬ 
lungsplatz4 bis nach Bremerhaven und nach Holstein (JELLINGHAUS 1899, 
227; NSÄCHSWB 2, 767-769; SchleswHWb 1, 522f.); auch hier haben Brink- 
Flurnamen Bedeutungen, die von ,Rand, Ackerrain4 über ,Hügel, Abhang, er¬ 
höhte Rasenfläche4 bis hin zu ,Gemeindeplatz4 und ,angeschwemmter Bach¬ 
rand4 reichen (SCHEUERMANN 1995, 112). 
Die nordöstlichste Ausdehnung im deutschen Sprachraum erreicht Brink in 
Mecklenburg, wo es die Bezeichnung für einen Fleck grünen Landes ist 
(JELLINGHAUS 1899,227). 
Nach Westen reicht Brink als Appellativ und Flurname in der Bedeutung 
,Anger, grüner Hügel, Hügelrand, Grasplatz4 bis ins Rheinische und umfasst 
hier im Wesentlichen das Niederfränkische, Niederripuarische und Nieder- 
bergische (Dittmaier 41f. und 51, Karte 10;64 RheinWb 1, 986). Da aber die 
Flurnamen im Brink in Bad Breisig (Lkr. Ahrweiler) sowie Thalbrink in 
Mandern (Lkr. Trier-Saarburg) ebenfalls hier hingehören (DITTMAIER meldet 
Die ostfälischen Verhältnisse beschreibt Werner Flechsig: Wörter für Bodenerhe¬ 
bungen in Ostfalen, in: Braunschweigische Heimat 55 (1969), 55-60, 81-88 und 
119-127, hier 59f. 
64 Die DiTTMAiERsche Karte ist hier als Abb. 9 nochmals abgedruckt. 
61
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.