Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

Geleitwort 
Dieses Buch ist - wie so viele andere - aus einem Forschungsprojekt her¬ 
vorgegangen, aus dem Projekt ,Nordwörter' und ,Südwörter'. Alte Wort¬ 
schichten in Siedlungs- und Flurnamen und ihre Aussagefähigkeit für die Stel¬ 
lung des Saar-Mosel-Raumes innerhalb der Westgermania, das die Deutsche 
Forschungsgemeinschaft (DFG) über vier Jahre gefördert hat, wofür ihr unser 
Dank gehört. Leiter des Projekts war der Geleitwortschreiber, der auch 
pflichtgemäß den Text der hier nun gedruckt vorliegenden Arbeit durchsah 
und mit den eigentlichen Bearbeiterinnen besprach. Pflichtgemäß ja, aber auch 
mit Freude: Denn es war eine Freude, das allmähliche Fortschreiten der For¬ 
schungen von der Phase des Sammelns und Sichtens bis hin zur kritischen 
Ausarbeitung und dann zur Formulierung der über den Einzelfall hinaus gül¬ 
tigen Ergebnisse in Lektüre und Gespräch zu begleiten. 
Vielen ist für das Gelingen des Projekts und der Arbeit zu danken. Es mö¬ 
gen ganz voranstehen die unermüdlich im Hintergrund, in der Beschaffung 
von Literatur, in der Durchsicht von Texten und vielem anderem wirkenden 
studentischen Hilfskräfte Sabrina Bauer, Cathrin Bungert, Michael DiLK, 
Christine Roth und besonders (in intensiver Unterstützung bei Textkorrektur 
und Endredaktion) Tanja Schindler. Großen Anteil an der Ausarbeitung der 
leitenden Konzeptionen und Prinzipien des Projekts hatten meine damaligen 
Mitarbeiter Martina PlTZ (jetzt Université de Lyon) und Andreas Schorr. 
Wertvolle Beratung in Fragen der indogermanischen und germanischen 
Etymologien und bei Problemen der Vergleichenden Sprachwissenschaft 
leistete Harald BlCHLMElER. Ohne die Administration der dem Material weit¬ 
gehend zugrunde liegenden Datenbanken des ASFSL (Archiv für Siedlungs¬ 
und Flurnamen des Saarlandes und des germanophonen Lothringen) und die 
geduldig immer wieder neue Einfälle der Autoren in Form bringenden 
Satzarbeiten, beides ausgeführt durch Peter Gluting, wäre das Projekt nicht 
durchführbar gewesen, das Buch nicht zustande gekommen. Ihnen allen sei 
Dank abgestattet. 
Dank gebührt auch dem Ministerium für Umwelt des Saarlandes für eine 
beträchtliche finanzielle Unterstützung der Publikation, ebenso der Kommis¬ 
sion für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung e. V. unter dem 
Vorsitz von Frau Prof. Brigitte Kasten für die Aufnahme in ihre Veröffent¬ 
lichungsreihe. 
Das größte Verdienst freilich haben sich am Gelingen des Projekts die 
Autorinnen des Buchs erworben, die zugleich die wissenschaftlichen Mit¬ 
arbeiterinnen des Projekts waren: Ruth Kunz und Maria VÔLLONO haben 
damit für die Erforschung der starken Bindungen, die der Saar-Mosel-Raum 
sprachlich zum Norden des deutschen und germanischen Sprachgebietes und 
in weniger starker Ausprägung zum alemannischen Süden in sehr alter, aber 
auch in neuerer Zeit besaß, eine solide und - wie zu hoffen ist - tragfähige 
V
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.