Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

Sehile, die Geschichte der unschuldig des Ehebruchs verdächtigten (angebli¬ 
chen) Frau Karls des Großen und zugleich Jugendgeschichte von Ludwig, 
Sohn Karts. In ihrem Prosaroman von der Königin Sibille verwendet Elisabeth 
in der Beschreibung des missgestalteten Zwerges, dessen hinterhältiger Ra¬ 
cheakt die Königin in größte Schwierigkeiten bringt, das Wort in der Bedeu¬ 
tung ,Höcker, Buckel1: Er hat ouch den hoffer beyde hinden vnd vorne / vnd 
syne beyne waren beyde als siecht / als eyn sichel.520 
Ferner ist Hofer in einem weiteren literarischen Werk aus frühneuhoch¬ 
deutscher Zeit belegt, der Pilgerfahrt des träumenden Mönchs (PTM). Vorla¬ 
ge der deutschen Versionen von PTM ist die erste Fassung der umfangreichen, 
in zahlreichen Handschriften und Drucken überlieferten und in verschiedene 
Sprachen übersetzten Traumallegorie Pèlerinage de vie humaine von Guil¬ 
laume de Digulleville. Verfasst wurde das Werk um 1330/31 in der Abtei 
Châlis im Département Oise: die zweite Redaktion entstand um 1355. Die 
Pilgerfahrt des träumenden Mönchs oder - wie es eigentlich heißen müsste - 
die Pilgerfahrt des menschlichen Lebens ist eine in die Form einer Traumalle¬ 
gorie gekleidete Summe katechetischen Wissens, die vom Autor als religiöse 
Antwort auf seine Lektüre des beliebten allegorischen Roman de la Rose, ei¬ 
nen Liebesroman, bezeichnet wird. Im deutschen Sprachraum gab es zwei 
verschiedene Übersetzungen der ersten Redaktion der Pèlerinage de vie hu¬ 
maine'. die Kölner Versübersetzung von etwa 1430 des ehemaligen Sekretärs 
des Herzogs Louis d'Orléans, Peter von Merode, des späteren Stiftsherrn zu 
Köln und Domherrn zu Lüttich, sowie die anonyme Berleburger Versüberset¬ 
zung der Pilgerfahrt des träumenden Mönchs, von jetzt ab PTM (b) genannt, 
aus dem 15. Jahrhundert. In der Berleburger Versübersetzung von PTM wer¬ 
den das Substantiv hoher ,Höcker, BuckeP und das davon abgeleitete Adjek¬ 
tiv hoberecht, hoberet, hofferecht ,bucklig1 jeweils mehrfach zur Beschrei¬ 
bung verunstalteter Figuren verwendet, so beispielsweise:''1 
V. 9121 ff.: Sag ich nye hesselicher dier. / Hinckende, gedreget, und den 
hoher schier / hatte sij und drug an.52~ 
2,1 Hermann Tiemann (Hg.): Der Roman von der Königin Sibille in drei Prosafassun¬ 
gen des 14. und 15. Jahrhunderts. Mit Benutzung der nachgelassenen Materialien 
von Fritz Burg (Veröffentlichungen aus der Staats- und Universitätsbibliothek 
Hamburg; 10), Hamburg 1977, 119, Z. 36f. 
521 Aloys Bömer (Hg.): Die Pilgerfahrt des träumenden Mönchs. Aus der Berleburger 
Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters; 25), Berlin 1915, 
'■2 Weitere Belegstellen für hoher. V. 10243: Wann du von туте hoher hast hören 
jehen - V. 10248: Min hoher - V. 10263: Und er hait sinen hoher vor gemeret - V. 
10267: Er habe dan sinen hoher vor ahegetan - V. 10271: Macht er yme dar nach 
hoher in der frist — V. 10277: So lange er den hoher bij yme hait - V. 10278: Die¬ 
ser hoher ist eigentschafft. 
436
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.