Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

de, indem man buschbewachsene Stellen an Hängen zunächst rodete und dann 
mit anspruchslosen Früchten wie Hafer, Buchweizen, Hirse, Linsen usw. be¬ 
pflanzte. Auch hier kann Rod für die Rebneuanlage stehen (Christmann 
1972, 30; Kleiber 1980, 12 und Karte 6; PfälzWb 5, 563-569 und Karte 
318; ZINK 1923, 13 lf.). 
Roden wird in der luxemburgischen Mundart zu rueden (im Ösling 
ruadden, ntädden) diphthongiert. Das Substantiv dazu ist Rued\ es ist appella- 
tivisch und toponymisch belegt (LuxWb 4, 69f.). Als Flurname kommen in 
Luxemburg die Varianten Rodert, Ruoder, Roeder, Roider, Rat, Raedgen usw. 
vor (Anen 1945, 109). Auch im angrenzenden Saargau ist das Verb diphthon¬ 
giert zu ru.arden (CONRATH 197). 
Das Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten nennt lediglich ein 
Kompositum Rit-hack ,Reuthacke‘, das zu ahd. riuti n. zu stellen ist 
(DtLothrWb 416); Rod und roden müssen jedoch in der Mundart lebendig 
gewesen sein, wie die zahlreichen Flurnamenbelege vor allem auf der östli¬ 
chen Seite der Sprachgrenze belegen, ln Geudertheim im elsässischen con 
Brumath (F, Bas-Rhin, Arr. Strasbourg-Campagne) wird ein Wiesengelände, 
auf dem früher ein Wald stand, Rot genannt; hier liegt die oberdeutsche Ent¬ 
sprechung von Rod vor, während im Eisass sonst Gerät gebräuchlich ist 
(ElsWb 2, 306f.). Der zum Untersuchungsraum gehörende Teil des 
Departements Bas-Rhin, das sogenannte Krumme Eisass westlich der Voge¬ 
sen, das sprachhistorisch zu Lothringen gehört, hat wiederum /totZ-Flurnamen; 
nach dem Zeugnis einiger älterer Siedlungsnamen tritt der Name bis in den 
Raum Colmar auf (ClaüSS 1914, 490 und 835f.). 
Östlich des Rheins reicht das Rod-Vorkommen am alemannisch- 
fränkischen Grenzgürtel entlang noch etwas weiter nach Süden, in Baden bis 
zur Ortenau; ein Streubeleg findet sich noch in der Gegend von Emmendin¬ 
gen, in der Freiburger Bucht gelten nur noch Ried und Rüti. Auch im nördli¬ 
chen alemannischen Württemberg tritt der Name auf, während der Breisgau, 
der südliche Schwarzwald und die Schweiz keine alten Belege haben (BadWb 
4, 313; BUCK 1931, 22lf.; Keinath 1951, 87; Kleiber 1957, 176-179; Roos 
1966, 184-186 und 320-323; Schneider 1962, 115-129; SchwäbWb 5, 
382f.; SchweizId 6, 622; VOLLMANN 1926, 38). 
Das Vorkommen des Flurnamens Rod im Alemannischen erklärt KLEIBER 
mit fränkischem Import (KLEIBER 1957, 178). Die Zeit der Übernahme lasse 
sich nur ungenau abgrenzen. Ein alter Beleg aus dem Ortenaukreis (926 
Luiboldisrode, Flurname in der Mark Ettenheim) deutet auf ein hohes Alter 
des Namenwortes, in der Masse erscheint Rod allerdings erst im 13./14. Jahr¬ 
hundert.2 4 Aufgrund der weiten und altbezeugten Verbreitung wurde auch in 
274 Zum Beispiel nach 1366 im rode, rezent Rot n. ,Rodung‘ in Oberwil (CH, Kt. Ba¬ 
sel-Landschaft), vgl.: Oberwil. Ortsgeschichte und Ortsname - Flurnamen der Ge¬ 
meinde (Namenbuch der Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft; Oberwil), Stif¬ 
tung für Orts- und Flurnamen-Forschung Baselland, Pratteln 2007, 44 (der Fluma- 
253
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.