Volltext: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

{AD Mos H 1195-1), o Röt [de 'r0:t]. Wellingen (MW): 1498 kop. ca. 1498 
dt. ouent dem roetgen (StB Tr 1671/348 fol 81r), 
auch in: 
Alzing (Bv), Baltersweiler (SW), Bening-les-Saint-Avold (SA), Bermering 
(Al), Berthelming (Fe), Betting-les-Saint-Avold (SA), Bibiche (Bv), 
Böckweiler (Hb), Bubach-Calmesweiler (Ot), Bübingen (SB), Cappel (SA), 
Differten (Sl), Falscheid (Sl), Farschviller (Fb), Filstroff (Bv), Franken¬ 
holz (Hb), Freistroff (Bv), Guebenhouse (Sg), Haut-Clocher / Zittersdorf 
(Sb), Haute-Kontz (Si), Haute-Vigneulles / Oberfdlen (Fa), Herbitzheim 
(Sl), Heusweiler (SB), Hostenbach (Sl), Inglange (Mv), Klang (Mv), 
Langatte / Langd (Sb), Laudrefang (Fa), Mailing (Si), Metzervisse (Mv), 
Metzing (Fb), Neunkirchen (Ot), Niedersaubach (Sl), Nonnweiler (SW), 
Noswendel (MW), Nousseviller-les-Bitche (Vo), Oberbexbach (Hb), Ober¬ 
visse (Bo), Puttelange-aux-Lacs / Püttlingen (Sa), Racrange (Gt), Rode¬ 
mack / Rodemachern (Ca), Roussy-Ie-Village (Ca), Schaffhausen (Sl), 
Scheidt (SB), Schwalbach (Sl), Suizbach (SB), Tenteling (Fb), Varize / 
Waibelskirchen (Bo), Villing (Bv), Vittersbourg (Al), Waldweistroff (Si), 
Wellesweiler (Ot), Werbeln (Sl). Wiebelskirchen (Ot). 
-fl-Form (einschl. Plural und Diminutiv): 
Kirkel-Neuhäusel (Hb): 1519 or. dt. von dem radt an den berg (HSA Mü 
Kasten blau 390/4 I). Malstatt-Burbach (SB): 1448 or. dt. vor eckerade ! yff 
eckenrade (LA Sb 22/2411 / BAUER 1957). St. Johann (SB): 1603 kop. 1620 
dt. ufm raden biiel (StA Sb / Bauer 1957), o Auf dem Rothenbühl. Virming 
(Al): 1414 or. dt. zu würmenrade meden (AD Mos H 1195-1), 1414 kop. 17. 
Jh. frz. a vurmenradmeden (AD Mos H 1029 fo! 3). 
auch in: 
Bettange (Bo). Bilsdorf (Sl), Böckweiler (Hb), Eincheviile (Gt), Hambach 
(Sg), Hilbringen (MW), Insviller (Al), Roden (Sl), Saarwellingen (Sl), Vit¬ 
tersbourg (Al), W aldweistroff (Si). 
(Vgl. Abb. 34) 
B. Das schwache Verb roden266 ist abgeleitet von einem Rodungswort, das als 
ahd. rod n. ,novale, gerodetes Land4 (AhdWbSchÜTZEICHEL 240; ChWdW9 
684; DWB 14, 1106f.; Graff 2, 489; KLUGE 768f.; PFEIFER 1134; SPLETT I, 
2, 760; Starck/Wells 490), anord. ruö n. ,Rodung4 (De Vries 1961, 452), 
afries. rothe f. ,Rodung, Graben4 (HOLTHAUSEN 1925, 88) ^ belegt ist. 
2fifl Das Verb ist in dieser Lautform niederdeutscher Herkunft. Die oberdeutsche Ent¬ 
sprechung liegt vor in aus-rotten, dessen ursprüngliche Bedeutung ,mit der Wurzel 
entfernen1 ist (Kluge 76). Die Präfixbildung tritt zunächst im 15. Jahrhundert im 
Bairischen auf, im 16. Jahrhundert dann im Mitteldeutschen. 
267 Nach AfriesHdWb 422, 427 und 508 sind die Feminina sTlrode ,Sielgraben1, 
248
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.