Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

len Anschluss nach Norden zeigen, haben meistens ihre Parallele in der älte¬ 
ren und ältesten Ortsnamenüberlieferung. 
1.5. Toponyme als Quellenbasis wortgeographischer Studien 
Die methodischen Voraussetzungen für die Rekonstruktion historischer Dia¬ 
lektgebiete und insbesondere für die historische Wortgeographie wurden 
durch die ,Kulturraumforschung1 der sogenannten ,Bonner1 oder .Rheini¬ 
schen1 Schule geschaffen, deren Konzepte, die auf weitgehend überzeugende 
Weise zum ersten Male konsequent Sprache und Geschichte zueinander in 
Beziehung setzten, in den Zwanziger Jahren in interdisziplinärer Zusam¬ 
menarbeit von Historikern, Geographen, Volkskundlern und Linguisten an¬ 
hand der rheinischen Verhältnisse entwickelt worden waren (vgl. DEBUS 
1983, 934). Ausgangsbasis ihrer Überlegungen war, dass 
[...] die gegenwärtige Verteilung der sprachlichen Formen, der Wörter und Lau¬ 
te im Raum zurückweist auf historische, kulturelle und verkehrsgeographische 
Raumbildungen vergangener Zeiten, ja daß sich unter bestimmten Umständen 
aus gegenwärtiger Lagerung sprachlicher Relikte auf längst zerrissene histori¬ 
sche Zusammenhänge und Einheiten schließen läßt (Haubrichs 1992, 634). 
Angestrebt wurden große, methodisch richtungweisende Synthesen, die 
„Allgemeingültigkeit im Sinne überregionaler Verbindlichkeit beanspruch¬ 
ten11 (Geruch 1986, 150). Diese allzu optimistischen Prognosen, „aus den 
realen Tatsachen der Gegenwart und den sicher erkannten politischen Bewe¬ 
gungen früherer Jahrhunderte ein zuverlässigeres Bild ehemaliger sprachlicher 
Verhältnisse zu gewinnen11 (Frings/Van Ginneken 1919, 105), mussten in 
den letzten Jahrzehnten relativiert werden. Die begrenzte Reichweite der dia¬ 
lektgeographischen Methode rief die Forderung nach einer „methodologischen 
Umorientierung11 auf den Plan, bei der „traditionelle Formen der Auswertung 
historischen Datenmaterials in neuer Systematik einen gewichtigen Stellen¬ 
wert im Rahmen eines kombinierenden historisch-geographischen Ansatzes 
erhielten11 (DEBUS 1983, 93 lf.). Es wird immer deutlicher erkannt, dass die 
Namen für die Erforschung der sprachgeschichtlichen Gegebenheiten eines 
Raumes und dessen Raumgliederung eine wichtige Rolle spielen; sie werden 
jedoch insgesamt „noch längst nicht hinreichend genutzt [...]. Nicht zuletzt die 
dem Appellativbereich noch am nächsten stehenden Flurnamen eignen sich 
hervorragend als Quelle für die historische Dialektgeographie“ (Debus 1983, 
931 f., 935). Flurnamen sind für wortgeschichtliche Studien insofern wichtig, 
als das aus Flurnamen gewonnene Wortgut durch große Altertümlichkeit des 
landwirtschaftlichen Sachwortschatzes gekennzeichnet ist. Dieses aus Flur¬ 
namen extrahierte Wortgut gehört vermutlich zu denjenigen Denotatklassen, 
die „geradezu am Boden kleben“ (KLEIBER 1975, 148). Die Zugehörigkeit zur 
sprachlichen Grundschicht, die eindeutige Datierbarkeit und Lokalisierbarkeit 
sowie das dichte Belegnetz lassen also in Flurnamen eine Quelle ersten Ran¬ 
12
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.