Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

bein des Schweins1 und Hamen f. ,der Eisenteil, Bügel hinten an der Sensen¬ 
klinge, mit dem diese an dem Stiel befestigt wird1. Für die Schweiz 
(SCHWElZlD 2, 1268) ist Hammen m./f. ,Schinken, Schweinekeule1, ,Teil der 
Sense1 belegt. Es wird erneut deutlich, dass im Süden die semantischen Ent¬ 
wicklungen, von der Grundbedeutung ,Krümmung1 her, in eine ganz andere 
Richtung als im Norden und in der Mitte gehen. 
Das SlEBENBSÄCHSWb 4, 43ff. hat - entsprechend der Besiedlung aus Lu¬ 
xemburg und dem Rheinland - Hamm m. ,Wiese, Feld1 (Flurnamen: 1475 
agri wlgo Heem appellati:; 1557 Haampenesflumen)\ ,Niederung, Schwemm¬ 
land an Flüssen1 (1579 ratione etpraetextu quarundum duarum insularum vel 
ut vulgo voeant Häm), ,kleine Insel1, ,zwischen zwei Wassern gelegenes 
Land1; ,Wald‘; ,Anhöhe, kleiner Hügel1, mit Hinweisen auf Flurnamen (so¬ 
wohl als Simplex als auch in der Zusammensetzung mit Hamm als Grund¬ 
wort). Zusätzlich kommt das Femininum Hamme, Ham ,Schinken; Hinter¬ 
schenkel des geschlachteten Schweins1 vor, mit dem Diminutiv Hämmchen. 
WOESTE 91 meldet für den westfalischen Raum Hamm m. ,einen am Flusse 
gelegenen, vielleicht durch zwei zusammenfällende Gewässer gebildeten 
Raum, der Wiese, Weide oder Wald sein konnte1, als Flur- und Ortsname. Das 
MECKLWb 3, 418f. hat Hamm f. ,Haken des Sensenblatts1; ,eig. der Winkel, 
den der Heftzapfen mit dem Sensenblatt bildet1. 
Das SCHLESWHWB 2, 597f. belegt Hamm (ham) f. ,eingefriedetes Stück 
Land1, also gemäß den bereits oben (Abschnitt B) erörterten niederdeutschen 
Hauptbedeutungen: „Als selbstständiges Wort nur aus Angeln bezeugt, sonst 
nur in Ortsbezeichnungen auch auf Befestigungen übertragen.11 
D. Im Saar-Mosel-Raum begegnen zahlreiche Flurnamen und Siedlungsna¬ 
men auf Hamm: die Siedlungsnamen befinden sich oft bei Flussbiegungen, 
manche Flurnamen können unter Umständen auch Krümmungen im Gelände 
bezeichnen. 
Das Wort kommt als Simplex und als Maskulinum vor, wobei es gelegent¬ 
lich auch als Femininum belegt ist (vgl. Bischmisheim: 1686 or. dt. im hamm, 
amtl. In der Hamm [in du ham]; Bischmisheim: 1761 or. dt. in der hamm, 
amtl. In der Hamm [in du ham]). 
Hamm-Flurnamen tauchen im Saar-Mosel-Raum in den Gebieten an Ober¬ 
mosel, unterer Saar, Prims und oberer Blies auf - also im Norden des Untersu¬ 
chungsraums - mit Ausläufern im Sprachgrenzgebiet und an der oberen und 
mittleren Saar. Jenseits der Sprachgrenze finden sich vereinzelte Belege, die pa¬ 
rallel der Sprachgrenze nördlich von Metz bis zum Vogesenrand Vorkommen. 
Die Flurnamenüberlieferung setzt im 15. Jahrhundert ein. Das Lemma kommt 
auch in historischen Siedlungsnamen vor. Die Überlieferung der Siedlungsna¬ 
men setzt etwas früher - im 13. Jahrhundert - ein (vgl. oben Abschnitt B).135 
' " Einige wichtige, in der Romania bzw. in den Niederlanden, in Belgien oder in den 
Rheinlanden gelegene ältere Siedlungsnamen sind unter Teil B aufgelistet. 
127
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.