Full text: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

kanzler Hitler nachdrücklicher, als es in den zurückliegenden Jahren geschehen, sich auch der 
Saar annehmen wird, um das Unrecht von Versailles am Saargebiet zu beseitigen,“ 
Voge! ließ sich nicht nehmen, seine eigenen Verdienste gebührend hervorzuheben; 
da er als einziger Mitarbeiter namentlich in Erscheinung trat, wirkt das Statement zur 
innenpolitischen Lage wie eine Visitenkarte des langjährigen Geschäftsführers. 
„Wenn heute im Reiche der unerschütterliche Wille im deutschen Volke geweckt und gefestigt 
ist, geschlossen die deutsche Forderung nach Freigabe der Saar von der schmachvollen Fremd¬ 
herrschaft zu erheben, so ist das gewiß mit unser Werk, dem wir unermüdlich unsere Kräfte 
gewidmet haben. 
Immer galt unser Ruf zur Mitarbeit den besten vaterländischen Kreisen und Kräften, die über die 
Enge parteipolitischer Klitterung hinaus sich für vaterländische Ideale einsetzten.“ 
Als Fazit gab Vogel dem Leser auf den Weg: 
„In der Stunde schwerer Gefahr für das Saargebiet darf nicht lahmgelegt werden das Werk 
jahrelangen, mühsamen Aufbaues, das wir zur Stütze seines Deutschtums errichtet haben, alle 
Kräfte müssen erhalten und erfaßt werden, um diese Deutscherhaltung zu schützen. Gleich¬ 
schaltung aller, die ehrlichen Willens sind, am Aufbau und an der Erhaltung dessen, was deutsch 
ist, tätig zu helfen. Diesem Werk haben wir uns seit Jahren ehrlich gewidmet, denn Dienst am 
Reiche ist es, für die gefährdete deutsche Westmark an der Saar einzutreten. Der Wille des 
Saarvolkes selbst ist es, mit uns [! - F.B.] und den Brüdern im Reiche in diesem Kampf bis zum 
Ende der Fremdherrschaft gemeinsam auszuharren. 
Gern und freudig schließen wir uns daher in die Gleichschaltung aller bewußt nationalen Kräfte 
ein und stellen uns hinter unsere Regierung der nationalen Tat, von der wir überzeugt sind, daß 
sie des Saarvolkes Reichstreue zu schätzen wissen und alle Anschläge gegen die Saar abzuwehren 
wissen wird. Für uns bedarf es dazu keiner Umstellung [,..].“10 
Vogel gab sich zuversichtlich, daß diese Form des mit Loyalitätsbekundungen 
gemischten vorauseilenden Gehorsams von Erfolg gekrönt sein würde11. Da aber 
noch immer keine Aussprache über die Zukunft der Geschäftsstelle „Saar-Verein“ 
stattgefunden hatte, litt die Arbeitsfähigkeit des Vereins unter dem seit Mitte April 
währenden Schwebezustand12. Dem energischen Drängen nach Klärung der Verhält¬ 
nisse auf der einen Seite stand auf der anderen eine Orientierungslosigkeit gegenüber, 
wie sie beispielsweise in der Frage der Gestaltung neuer Briefverschlußmarken 
deutlich wurde: Die Bandbreite der Entwürfe erstreckte sich von unpolitisch vereins¬ 
interner über republikanische bis hin zu explizit nationalsozialistischer Symbolik'1. 
Ausgerechnet die während der Weimarer Jahre nur rudimentär ausgeprägte Objektivi¬ 
tät und Überparteilichkeit des Bundes14 drohte nun zum Stolperstein in den Be¬ 
10 Vgl. SF 14 (1933) 9, S. 135 ff. Im Original gesperrt hervorgehoben. Der Artikel ging auch als Sonder¬ 
druck an Parteiinstanzen, Schriftleitungen und Behörden im Reich: Vgl. Rundschreiben derGSV (Mai 
1933), in: BA-R 8014/130. 
11 Vgl. Niederschrift einer Besprechung vom 16.05.33 (16.05.33), in: Ebd. 
12 Erschwerend kam hinzu, daß Vogel, der nach dem Tod seines Sohnes einen Nervenzusammenbruch 
erlitten hatte, fünf Wochen lang nur begrenzt einsatzfähig war, da er sich zur Kur in Karlsbad aufhielt: 
Vgl. Brief derGSV an Dr. Kuhn (05.04.33), in: BA-R 8014/391. 
13 Die Marke mit dem Reichswappen und der Umschrift „Laßt siegen uns in diesem Zeichen. Saarlüge 
muß der Wahrheit weichen“ konkurrierte mit einem eichenkranzgeschmückten Hakenkreuz; Vgl. 
Entwürfe Posselts (Mai 1933), in: LA Saarbrücken, Saar-Verein 6. Realisiert wurde keiner der Entwür¬ 
fe. 
14 Vgl, hierzu die in der Retrospektive verfaßte Rechtfertigung VOGELS (Geschäftsstelle „Saar-Verein“, 
S. 224) für die Kooperation mit den Parteien des Weimarer Systems: „Es war die schwerste und 
undankbarste Aufgabe für die Geschäftsstelle ’Saar-Verein’, immer zu lavieren, es mit keinem zu 
290
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.