Full text: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

der mit einem Vertrauten des Neustädter Gauleiters Bürckel zusammen, um auf 
diesem Weg direkte Kontakte zu Hitler und Goebbels anzubahnen. Auch Dröge 
gelangte schließlich zu dem Fazit, daß es höchste Zeit für den Saarverein wurde, den 
Kontakt zu den neuen Machthabern anzubahnen7. Da alle diesbezüglichen Initiativen 
im Sand verlaufen waren, wandte sich Vogel direkt an Reichskanzler Hitler, Reichs¬ 
präsident von Hindenburg, Vizekanzler von Papen sowie den preußischen Minister¬ 
präsidenten Göring8. Die Vorbereitungsmaßnahmen zur Bundestagung boten hierfür 
den erforderlichen Vorwand. Vogel hob in dem Schreiben an Hitler die bisherigen 
Verdienste des Vereins zur „Deutscherhaltung“ der Saar hervor und verwies auf die 
vaterländische Ausrichtung der zurückliegenden Tagungen. Es überrascht, mit 
welcher Naivität er versuchte, das Interesse des Reichskanzlers mit dem Hinweis zu 
wecken, daß die Geschäftsstelle von Hindenburg bitten werde, erneut das Protektorat 
der Saarkundgebung zu übernehmen. Die ersten drei Monate der braunen Diktatur 
hätten ihm klarmachen müssen, daß sich Hitler keineswegs damit zufrieden geben 
würde, neben Vertretern anderer Parteien über ein vorgegebenes Thema zu referieren. 
Wenn Vogel schließlich noch den Hinweis anbrachte, mit seiner Rede könne der 
„Führer“ der bedrängten saarländischen nationalsozialistischen Bewegung neue 
Impulse verleihen, so wird deutlich, wie sehr Vogel die neue Reichsregierung ver¬ 
kannte und die Bedeutung der eigenen Organisation überschätzte. Während sich die 
Bundesführung noch immer um eine persönliche Audienz bei Hitler bemühte9, 
positionierte sich der Verein Anfang Mai 1933 klar im „Saar-Freund“. Noch immer 
sei die Gefahr für das Saargebiet groß; gerade in den zurückliegenden Wochen habe 
Frankreich eine rege Propaganda betrieben, um das letzte Pfand aus dem Krieg nicht 
zu verlieren. „Französische Söldlinge“ und „vaterlandslose Separatisten“ betätigten 
sich im Saargebiet geschäftiger denn je, wobei sie sich der wohlwollenden Unterstüt¬ 
zung der Regierungskommission sicher sein könnten. Da zu erwarten sei, daß bei der 
anstehenden Entscheidung des Völkerbunds über die „völkische Zukunft“ des 
Saargebiets wieder diplomatische Tricks angewandt würden, könne kaum Zweifel 
über die Existenzberechtigung einer Abwehrorganisation herrschen. Nun ging Vogel 
zur offenen Anbiederung über: 
„Wir begrüßen es daher um so mehr, an der Spitze des Reiches eine Regierung zu wissen, die 
entschlossener und nachdrücklicher auch nach außen deutsches Recht zu wahren sich zur 
Aufgabe gemacht hat. [...] So vertrauen wir denn darauf, daß die Regierung unter dem Volks- 
Vgl. Niederschrift der Besprechung vom 20.04.33 (21.04.33), in: Ebd. Wie wenig sich der Bundes¬ 
vorsitzende Andres bislang mit dem Nationalsozialismus bzw. dessen Repräsentanten auseinanderge¬ 
setzt hatte, wird in dem Begleitschreiben deutlich, in welchem er Vogel die Ergebnisse Dröges über¬ 
mittelte: „Bürkel“ und „Goehring“ waren offensichtlich für ihn nur Namen ohne persönlichen Bezug: 
Vgl. Brief Andres’ an die GSV (22.04.33), in: Ebd. sowie in: Brief Andres’ an Röchling (23.05.33), in: 
BA-R 8014/682. 
8 Vgl. Briefe der GSV an Hitler (03.05.33, in: BA-R 43-1/253), an von Papen (03.05.33) und Göring 
(04.05.33), in: BA-R 8014/682 sowie an den „Retter für Ostpreußen" von Hindenburg (03.05.33, in: PA 
AA, II a Saargebiet, R 76.095). 
9 Vgl. Brief Andres’ an das AA (09.05.33), in: PA AA, II a Saargebiet. R 76.095. 
289
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.