Full text: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

daran gelegen haben, daß die saarländischen Parteien bereits regelmäßig Vertreter zu 
den Völkerbundstagungen entsandten und eine stärkere Initiative der Berliner Zen¬ 
trale den propagandistischen Wert der Delegationen geschmälert hätte. Darüber 
hinaus hätte die Berliner Wilhelmstraße vermutlich wenig Verständnis für ein Enga¬ 
gement der Geschäftsstelle auf dem Genfer Parkett aufgebracht. 
Die Gleichschaltung des Bundes wurde weder in Saarbrücken, noch Genf oder Paris 
als wichtig erachtet. Die Saarpolitik der neuen nationalsozialistischen Reichsregie¬ 
rung ließ das Interesse an den internen Auseinandersetzungen der meist als lästig 
empfundenen Organisation noch weiter erlahmen, was dazu führte, daß die französi¬ 
schen Vertreter in Deutschland nur unzureichend über den veränderten Bund der 
Saarvereine instruiert worden waren* 494. Während die Jahrestagungen sonst regel¬ 
mäßig Anlaß boten, sich erneut mit dem Verein zu beschäftigen, schien die Statisten¬ 
rolle, welche er auf den beiden großen Saarkundgebungen in Rüdesheim und Ko¬ 
blenz noch einnahm, diese Ignoranz zu rechtfertigen. 
Ohnehin rückte für die Franzosen in den letzten Monaten vor der Abstimmung 
stärker die Frage in den Vordergrund, wie sie der deutschen Saarpropaganda inhalt¬ 
lich und organisatorisch entgegentreten sollten. Mit der „Association Française de la 
Sarre“ und der „Union Franco-Sarroise“ unterstützten sie Vereinigungen, die in ihrer 
Struktur dem reichsdeutschen Bund der Saarvereine ähnelten495. 
3,4 Zusammenfassung 
Ähnlich wie schon der Saargebietsschutz agierte auch die Geschäftsstelle „Saar- 
Verein“ stets auf zwei Ebenen: Während sie als Veranstalterin von Saarkundgebun¬ 
gen und Saarvorträgen die Öffentlichkeit suchte, unzählige Artikel publizierte und 
bemüht war, als zentrale Anlaufstation in Saarangelegenheiten bekannt zu werden, 
war sie auf der anderen Seite zunächst neben, ab Jahresanfang 1920 im Auftrag und 
auf Rechnung der RfH verdeckt tätig. Wie viele andere private Organisationen der 
Deutschtumspflege füllte der Bund der Saarvereine während der Weimarer Republik 
eine Nischenfunktion aus. Er wurde-oftmals gegen den Willen der verantwortlichen 
Ministerien - in Bereichen aktiv, in welchen offizielle Vertreter der Reichsregierung 
aus außenpolitischen Erwägungen Zurückhaltung üben mußten. Ab Mitte der zwanzi¬ 
ger Jahre war der Saarverein in das System der offiziösen Saarpolitik integriert, wie 
es von seiten der RfH/ RVP und des Auswärtigen Amtes betrieben wurde. Trotz 
mehrfacher Anläufe scheiterten allerdings die Versuche, dem Bund ein generelles 
Mitspracherecht in Saarangelegenheiten einzuräumen, am Widerstand der zuständi¬ 
28.03.28), in: Arch. SDN 28-32, Sous-Section Saar Basin, R 1926/2541. 
494 Nach Ansicht des französischen Generalkonsuls Hamburg (vgl. Brief an die französische Botschaft 
Berlin (17.05.34), in: C.A.D.N., Amb. Berlin B 671} stand er unter der gemeinsamen Kontrolle des 
Vizekanzler von Papen sowie des RMPropaganda. Zwar erkannte Maurice Saugon, daß Staatsrat 
Simon eine bedeutende Rolle spielte, benannte ihn allerdings nicht als Vorsitzenden. 
495 Siehe hierzu Teil II, Kap, 3.3. 
216
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.