Full text: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

sabotieren. War bereits der Saargebietsschutz im Frühjahr 1919 mit dem Vorhaben 
auf den Plan getreten, der französischen Publizistik entgegenzuwirken und das durch 
Ausweisungen, Zensur sowie Papierkontigentierung hervorgerufene Informations¬ 
monopol zu beseitigen, so rechtfertigte im Sommer die junge Geschäftsstelle „Saar- 
Verein“ den Aufbau ihrer Presseabteilung ebenfalls mit dem Hinweis auf die anson¬ 
sten kaum zu verhindernde französische Meinungshoheit. Konkreter Anlaß war die 
Gründung des zweisprachigen „Neuen Saar-Kuriers/ Le Nouveau Courrier de la 
Sarre“ Mitte Juni 1919, ein Abendblatt mit einer anfänglichen Auflage von etwa 
3.000-4.000 Exemplaren, das vor allem im Großraum Saarbrücken Verbreitung fand. 
Als halbamtliches Organ der französisch dominierten Regierungskommission’74 
verteidigte es deren umstrittene Maßnahmen wie die Einführung des Francs oder die 
Ausweitung des französischen Sprachunterrichts, wobei es zugleich suggerierte, daß 
das Saargebiet eine zweisprachige Region sei'75. 
Inhaltlich fand die publizistische Auseinandersetzung zwischen dem Kurier und dem 
Berliner „Saar-Freund“ auf niedrigem Niveau statt. Während das von Viktor Weber 
redigierte achtseitige Blatt nicht müde wurde, auf die nationalistischen Ambitionen 
und den beschränkten politischen Horizont der Saarvereinsprotagonisten hinzuwei¬ 
sen. deren Engagement für die Aufrechterhaltung der deutschen Gesinnung als von 
Berlin ferngesteuerte, unverantwortliche Agitation gegen die deutsch-französische 
Aussöhnung brandmarkte und Enthüllungen über den Heimatdienst breiten Raum 
bot ’76, diskreditierte das Bundesorgan der Saarvereine derartige Äußerungen mit dem 
Hinweis auf die Finanzspritzen aus Paris als plumpe französische Propaganda. 
Anstelle einer wirklichen Beschäftigung mit den Positionen der französischen 
Propaganda konzentrierte sich der „Saar-Freund“ darauf, die Mitarbeiter des Kurier 
als „Lumpengarde“ oder „personifizierte Schmach deutscher Gesinnungslumperei“ 
zu diffamieren, deutsche Inserenten bloßzustellen und abfällige Bemerkungen 
gegenüber der deutschen Regierung und Staatsorganen zu kommentieren ’77. Vogel 
beobachtete das „undeutsche“ Blatt allerdings sehr genau, wußte beispielsweise über 
die exakte Summe der Pariser Subventionen zu berichten57*, unternahm aber nur in 
Ausnahmefällen die Gratwanderung, auf Anschuldigungen zu reagieren und ihnen 
dadurch Bedeutung beizumessen'79. 
374 Selbst französische Blätter wie „L’Eclair“ bezeichneten ihn als „I’organ officiel de la propagande 
française“: Vgl. SF 2 (1921) 15. S. 197. 
375 Das Startkapital wurde vom französischen Staat zur Verfügung gestellt: Vgl. BALDAUF, S. 39-43; 
LEMPERT, S. 41CMt20. 
376 Vgl. NSK Nr. 253 (21.09.20); NSK Nr. 255 (23.09.20); NSK Nr. 24 (29.01.20); NSK Nr. 72 
(08.04.21); NSK Nr. 133 (21.06.21). 
377 Vgl. SF 1 (1920) 16. S. 158; SF 2 (1921) 5, S. 52; SF 3(1922) 17, S. 255; SF 3 (1922) 21, S. 318; SF 
3 (1922) 22, S. 333; SF4 (1923) 1, S. 5; SF 5 (1924) 3, S. 35; SF7 (1926) 2, S. 31; SF 7 (1926) 4, 
S. 59. 
378 Vgl. SF 4 (1923) 11, S. 138 und S. 147. 
379 So beginnen zahlreiche Erwiderungen mit dem Hinweis, daß die erhobenen Behauptungen zwar 
gänzlich aus der Luft gegriffen seien, man sich aber dennoch im Interesse der Wahrheit dazu äußern 
196
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.