Full text: Volk, Reich und Westgrenze

France und der Universität geleitet wurde. Den Vorsitz dieses Komitees hatte 
ebenfalls Lavisse inne.14 
In der Geschichte, so stellte das Comité d’études fest, habe das Land an der 
mittleren Saar des öfteren Frankreich angehört, zuletzt während der Französi¬ 
schen Revolution und unter Napoleon. 1814 im Ersten Pariser Frieden bei Frank¬ 
reich verblieben, sei die politische Verbindung mit Saarlouis und Saarbrücken 
erst 1815 durch den Zweiten Pariser Frieden abgerissen. Landschaftlich gebe es 
zwischen der mittleren Saar und Frankreichs Departement Moselle keine natür¬ 
liche Trennlinie. Die lothringischen Stufenplatten gingen nahtlos ins Saargebiet 
über. Von Deutschland hingegen seien die Saarlande geographisch deutlich 
geschieden. Die Forderung nach der Grenze von 1814 erschien der französischen 
Wissenschaft und Politik gerechtfertigt.1'' Vidal de la Blache hatte keine Einwände 
gegen eine französische Herrschaft über das Saargebiet. 1916 versicherte er in La 
France de l’Est: „Le traité de 1814 avait eu le caractère d’un compromis; celui du 
20 novembre 1815 fut une mutilation. Le département de la Moselle, plus 
maltraité encore que celui du Bas-Rhin, se vit infliger, outre la perte des cantons 
de Sarrebruck et de Saint-Jean, celle des cantons de Sarreiouis et de plusieures 
communes [,..].“16 
Aus Vidal de la Blaches 1917 fur das Comité d’études erstellter Denkschrift „La 
frontière de la Sarre, d’après les traités de 1814 et de 1815“ bezogen viele franzö¬ 
sische Journalisten, Publizisten und Politiker ihre einschlägigen Kenntnisse über 
das Saargebiet. Mittels eines eindrucksvollen wissenschaftlichen Apparates zielte 
diese Abhandlung darauf ab, historische französische Rechte über die Saar 
geltend zu machen. " Vidal de la Blache grollte dem Zweiten Pariser Frieden, weil 
Frankreich die Saarlinie verloren und Preußen eine ausbaufähige Bresche in die 
französische Grenze geschlagen habe, und zeichnete die historischen, wirt¬ 
schaftlichen und politischen Verbindungslinien zwischen der Saar und Frankreich 
nach.18 Der Althistoriker Ernest Babeion, Mitglied des Comité d’études und 
14 Michel Dion, „Préface“, E[mile] Durkheim, E[rnest] Denis, Qui a voulu la guerre? Les 
origines de la guerre d'après les documents diplomatiques (Paris: Kimé, 1996), i-ix, hier i, cf. 
iv; Werner Gephart, „Die französische Soziologie und der Erste Weltkrieg: Spannungen in 
Emile Dürkheims Deutung des Großen Krieges“, Kultur und Krieg: Die Rolle der Intellek¬ 
tuellen, Künstler und Schriftsteller im Ersten Weltkrieg, Hg. Wolfgang J. Mommsen, Mitarb. 
Elisabeth Müller-Luckner, Schriften des Historischen Kollegs: Kolloquien, 34 (München: 
Oldenbourg, 1996), 49-63, hier 59-60. 
15 Schöttler, „L. Febvres Beitrag“, 228-29; Fr. Roth, „Espace sarrois“, 79. 
16 Paul Vidal de la Blache, La France de l’Est (Lorraine-Alsace), éd. et prés, par Yves Lacoste, 
[repr. d’après une éd. de 1920] Livres Hérodote (Paris: Découverte, 1994), 221; cf. Yves 
Lacoste, „Présentation de La France de l’Est“, ibid., v-xxxviii. 
17 Reismüller, Hofmann, Westbibliographie, 213; cf. Fr. Roth, „Espace sarrois“, 80. 
18 Paul Vidal de la Blache, „La frontière de la Sarre d’après les traités de 1814 et de 1815“, id„ 
L[ucien] Gallois, Le Bassin de la Sarre: Clauses du traité de Versailles: Etude historique et 
économique (Paris: A. Colin [ca. 1919]), 11-29, hier 29. Cf. das Kapitel von 1916, „La 
question de la frontière dans la France de l’Est“, La France de l’Est, 215-21, das viele der 
Argumente aus der Denkschrift von 1917 vorwegnahm, BayHStA, MA 108204: [Hermann] 
50
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.