Full text: Volk, Reich und Westgrenze

Sprachgrenze in Lothringen 
Die romanisch-germanische Sprachgrenze in Lothringen war das Mittelalter hin¬ 
durch mit wenigen Ausnahmen stabil geblieben. Erst die Verwüstungen des Drei¬ 
ßigjährigen Krieges drängten sie weiter nordostwärts zurück, besonders im Gebiet 
zwischen Morhange, Chäteau-Salins und Sarrebourg.52* Für diesen historischen 
Vorgang interessierte sich die Gauleitung Westmark. Schon bei der Gründung des 
Lothringischen Instituts 1940 hatte sie die Sprachgrenzforschung vorgesehen.''11' 
Ludwig XTV. wurde verdächtigt, durch die Ansiedlung von Romanen das 
Deutschtum an der Sprachgrenze bewusst völkisch unterminiert zu haben. 
Bürckels politisches Ziel dabei war, seine Germanisierungspolitik historisch 
rechtfertigen zu können, gegenüber den Lothringern und ebenfalls gegenüber der 
SS und dem Reichsinnenministerium, die ihn beschuldigten, Zehntausende 
Französisch sprechende Volksdeutsche vertrieben und damit die deutsche Volks¬ 
kraft geschwächt zu haben. Diesen Anschuldigungen wollte er eine rassistische 
Legitimation entgegenhalten.''30 
Anfang 1942 bat der Gaukulturwart um Material für „eine Arbeit über den 
Sprachenkampf in der deutschen Westmark“.2 531 Emrich leitete die Anfrage an die 
Metzer wissenschaftlichen Einrichtungen weiter. Im Mai wurde Archivdirektor 
Ruppel in die Präfektur bestellt, wo er den Leiter der DVG-Abteilung Aufklärung 
und Propaganda Bilger über die „Ausweisungen in Metz und Diedenhofen“ im 
16. Jahrhundert unterrichten musste.532 533 Mitte 1943 beauftragte der Gauleiter die 
lothringische Lehrerschaft mit Forschungen zur „Verschiebung der Sprachgrenze 
zu ungunsten des Deutschtums“.53' Die Lehrer suchten im Staatsarchiv Metz nach 
Abgabenfreiheitsbriefen, die Ende des 17. Jahrhunderts Picarden und Auvergnaten 
S2S Wolfgang Haubrichs, „Germanophone Dialekte in Lothringen“, Probleme von Grenzregio¬ 
nen: Das Beispiel Saar-Lor-Lux-Raum: Beiträge zum Forschungsschwerpunkt der Philosophi¬ 
schen Fakultät der Universität des Saarlandes, Hg. Wolfgang Brücher, Peter Robert Franke 
(Saarbrücken: Phil. Fak., 1987), 99-121, hier 111. Haubrichs, „Über die allmähliche Verferti¬ 
gung“, 113-29; Frauke Stein, „Frühmittelalterliche Bevölkerungsverhältnisse im Saar-Mosel- 
Raum: Voraussetzungen der Ausbildung der deutsch-französischen Sprachgrenze?“ Grenzen 
und Grenzregionen / Frontières et régions frontalières / Borders and Border Regions, Hg. 
Wolfgang Haubrichs, Reinhard Schneider, Veröffentlichungen der Kommission für Saar¬ 
ländische Landesgeschichte und Volksforschung, 22 (Saarbrücken: SDV, 1993), 69-98, hier 87. 
529 ADM, 1W208: [Ramsauer] Denkschrift [Herbst 1940]. 
530 Wolfanger, „Nationalsozialistische Politik“, 160-69; U. Mai, „Volkstumspolitik in Lothrin¬ 
gen“, 139; Jäckel, Frankreich, 317-18; Peter Heil, „Nationalsozialistische Volkstumspolitik in 
Lothringen, dem Saarland und der Pfalz 1940-1944“, Grenzenlos: Lebenswelten in der deutsch- 
französischen Region an Saar und Mosel seit 1840: Katalog zur Ausstellung, Hg. Historisches 
Museum Saar [Lieselotte Kugler] ([Saarbrücken] Hist. Museum, 1998), 134-55, hier 138; 
I. Heinemann, Rasse, 311-13. 
531 HMP, G/Besprechungsbelege, Christmann allg.: Emrich an Christmann v. 9.1.1942; cf. 
HMP, G/Besprechungsbelege, LI: Christmann an Halber v. 19.2.1942. 
532 ADM, 1W200, Gutenberg Mus.: Ruppel an Ewig v. 26.5.1944. 
533 ADM, 1W200, Gutenberg Mus.: Ewig an Ruppel v. 21.6.1943; cf. BABL, RI46/49, f. 130r: 
[Zipfel] Besprechungen mit Ewig in Metz am 31.8./1.9.1943. 
370
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.