Full text: Volk, Reich und Westgrenze

Im Februar 1941 wurde Bertram „zur Durchführung eines besonders wichtigen, 
vom Gauleiter persönlich gewünschten wissenschaftlichen Auftrages“ ans Loth¬ 
ringische Institut nach Metz abgestellt,415 von wo aus er die Wörterbuchkanzlei in 
Kaiserslautern weiter betreute.416 Im April gehörte Bertram der Arbeitsgruppe zur 
Eindeutschung lothringischer Familiennamen an. 1941 war Metz eine triste Stadt. 
Die Vertreibung der französischen Bevölkerung hatte die Straßen fast leer gefegt. 
Bertram war einsam; seine Verlobung vom Januar 1939 war aufgelöst worden. Ab 
und zu ging er ins Kino und bei Gelegenheit in den Zirkus. Doch meist saß er des 
Abends alleine auf seinem Zimmer und arbeitete. Frauen lernte der gut aussehende 
Junggeselle in Metz keine kennen. So kaufte sich Bertram eine Ausgabe der 
Frauenzeitschrift Junge Dame und antwortete auf einige Kontaktanzeigen. Allzu 
romantisch war der angehende Wissenschaftler allerdings nicht veranlagt; seine 
Zeilen an das schöne Geschlecht tippte er mit der Schreibmaschine und behielt 
die Durchschläge zurück. Entsprechend betrüblich waren die Antworten auf seine 
postalischen Avancen.417 
Unter den Schreiben, die Bertram am 23. Januar 1942 im Briefkasten fand, befan¬ 
den sich zwei offizielle Dokumente. Im ersten wurde ihm seine Ernennung zum 
Studienrat und seine Berufung ins Beamtenverhältnis auf Lebenszeit mitgeteilt.418 
Das andere Schreiben kam vom Wehrbezirkskommando. Zweimal schon hatte 
Bertram seine Freistellung vom Wehrdienst erreicht.4'1’ Beim letzten Mal konnte 
Hallier den Wehrkreiskommandanten überzeugen, dass mit Bertram dem Lothrin¬ 
gischen Institut „wesentliche Berechtigungsgründe des Daseins genommen“ 
würden.420 Jetzt half dies alles nicht mehr. Bertram wurde als einfacher Schütze 
zur Wehrmacht eingezogen421 und kam wenige Wochen später an die Ostfront. 
Aus Russland sandte er der westmärkischen Presse Zeichnungen zu, die die Pri¬ 
mitivität des russischen Dorflebens zur Schau stellten.422 Am 27. März 1942 
wurde Bertram bei den Kämpfen um den Ilmensee als vermisst gemeldet. Das 
415 LASp, P 21/111: CdZ an Bertram v. 30.1.1941, cf. Bauerschmidt an RKSp v. 12.2.1941. 
416 HMP, G/Besprechungsbelege, Mitarbeiter: Bertram an Kirschnerv. 21.5.1941. 
41 Als halbleere Stadt, die ein „unangenehmes Gefühl“ hinterließ, schilderte Reinhart Ko- 
selleck Metz; Gespräch vom 29.5.1999. ADM, 1W237: Dr. Hugo Becher an Bertram v. 
31.[1.39], Hugo Götz an Bertram (Mannheim) v. 1.2.1939 [Poststempel], Bertram an Elfriede 
Kunz (Köln-Klettenberg) v. 11.9.1941, Ida Bachem (Hochheim, Main) an Bertram v. 4.7.1941. 
418 LASp, P 21/111: Bauerschmidt an Dir. Aufbauschule v. 14.1.1942. 
41 ’ ADM, 1W237: Bertram an König v. 15.9.1941, cf. Bertram an Elfriede Vetter v. 26.8.1941. 
4JI ADM, 1W237: Bertram an Margret Günther (Marienhagen/Edersau) v. 12.11.1941, cf. 
Bertram an lse König (Ratibor) v. 11.11.1941. 
4-1 LASp, P 21/111: Bertram an Gleberv. 23.1.1942; cf. ADM, 1W237: Bertram an Gustl Roth 
(München) v. 22.12.1941; Obermann an d. Verf. v. 6.9.1999. 
422 Otto Bertram, „Russisches Skizzenbuch“ I, IV, V, Metzer Zeitung am Abend (18./19., 24., 
28.4.1942). 
353
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.